zurück
Die Transformation kulturellen Kapitals

Berufliche Weiterbildung für Risikogruppen allein erziehender Frauen: Die Transformation kulturellen Kapitals

Der Band macht mit einem empirisch und theoretisch qualifizierten Weiterbildungsprofil bekannt. Der dabei zugrundeliegende Ansatz liefert für die sozialwissenschaftliche Theoriebildung, für die Bildungsdiskussion und für die Praxis in Beruflicher Weiterbildung und Sozialer Arbeit neue Ansatzpunkte. Die Konvergenzen aus den Kapitalformen von Pierre Bourdieu und aus den Spielräumen des Lebenslagen-Ansatzes bieten das "Kulturelle Kapital" als ein Konzept an, das es erlaubt, Aspekte sozialer Ungleichheiten bei der Analyse subjektiver Bildungsprozesse auf der Ebene der Lebenslage zu erschließen. Kulturelles Kapital ist dabei keine flüchtige Mode, sondern ein beständiger Kapitalwert auf der Basis der Eigenkultur von Gruppen.

Quelle

Hammer, Veronika: Die Transformation kulturellen Kapitals
Berufliche Weiterbildung für Risikogruppen allein erziehender Frauen, Wiesbaden, ISBN: 3-531-14360-3, 362 Seiten

Dissertation, Universität Erfurt, 2004

Zugehörige Themen

Der Beitrag wurde zu Ihrerm Merkzettel hinzugefügt.

Merkzettel öffnen