zurück
Geflüchtetenprotest und Gewerkschaften

Verhandlungen von Repräsentation im deutschen Arbeits- und Migrationsregime: Geflüchtetenprotest und Gewerkschaften

Seit 2012 gibt es in Deutschland eine neue Generation von selbstorganisiertem Geflüchtetenprotest mit einer zentralen Forderung: das Recht auf Arbeit und gewerkschaftliche Organisation. Die Interaktionen geflüchteter Aktivist*innen mit Gewerkschaften reichen dabei von Besetzungen der Gewerkschaftsräume bis hin zu gemeinsamen Demonstrationen. Ein erster Erfolg kam 2015 mit dem Recht auf Mitgliedschaft bei der Dienstleistungsgewerkschaft ver.di. Oskar Ilja Fischers ethnographische Untersuchung fragt nach den Interaktionsordnungen dieser Begegnungen von 2013 bis 2016, die von Verhandlungen der Repräsentation im deutschen Arbeits- und Migrationsregime gerahmt sind.

Quelle

Fischer, Oskar Ilja: Geflüchtetenprotest und Gewerkschaften
Soziale Bewegung und Protest , Bielefeld , ISBN: 978-3-8376-5011-2,978-3-8394-5011-6 (PDF),978-3-7328-5011-2 (ePub) , 239 Seiten

Dissertation, Ludwig-Maximilians-Universität München, 2019

PDF herunterladen

Zugehörige Themen

Newsletter mit Ihren Themen

Bleiben Sie informiert: Neueste Forschungsergebnisse und Infos zu den Themen Mitbestimmung, Arbeit, Soziales, Wirtschaft. Unsere Newsletter können Sie jederzeit abbestellen.

Der Beitrag wurde zu Ihrerm Merkzettel hinzugefügt.

Merkzettel öffnen