: Unvollständige Erholung mit Risiken

Die deutsche Wirtschaft erholt sich langsam von der Coronakrise. Das ist zu einem guten Teil der aktiven Wirtschaftspolitik zu verdanken, insbesondere dem Einsatz des Kurzarbeitergelds.

: Kluge Wirtschaftspolitik bremst den Absturz

Das IMK rechnet damit, dass die deutsche Wirtschaft den konjunkturellen Tiefpunkt hinter sich hat. Die entschlossene Reaktion von Bundesregierung, EU und EZB hat Schlimmeres verhindert.

: Investieren in eine gute Zukunft

Der Recovery Plan der EU kann ein wichtiger Schritt hin zu einer gemeinsamen europäischen Krisenbewältigung sein. Es braucht aber deutlich mehr Investitionen.

: "Die sozialen Grundlagen stärken"

Statt den Märkten den Vorrang zu geben, muss die EU mehr für die Menschen tun. Dazu sind Veränderungen der rechtlichen Statik unumgänglich, erklärt Daniel Seikel vom WSI.

: Oktober 2020

Das Risiko, dass die deutsche Wirtschaft im Schlussquartal 2020 erneut in eine Rezession gerät, ist in den vergangenen Wochen etwas gestiegen, es bleibt aber insgesamt gering.

: Raus aus der Krise? Die neue Konjunkturprognose des IMK

Nach einem historischen Einbruch erwartet das IMK 2021 eine kräftige Erholung der deutschen Wirtschaft. Wann er mit der Rückkehr des BIP auf Vorkrisen-Niveau rechnet und welche konjunkturellen Risiken lauern, erläutert IMK-Direktor Sebastian Dullien im Podcast.

: Wie wird eine Konjunkturprognose erstellt?

Wofür werden Konjunkturprognosen gebraucht und wie werden sie gemacht? Sebastian Dullien erklärt in dieser Folge den Entstehungsprozess im Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK).

: "Jahr für Jahr ein zweistelliger Milliardenbetrag"

Die FDP-Bundestagsfraktion klagt gegen den Solidaritätszuschlag beim Bundesverfassungsgericht. IMK-Steuerexpertin Katja Rietzler erläutert im Interview die möglichen Konsequenzen und warum der Soli für die oberen zehn Prozent der Einkommen besser erhalten bleiben sollte.

: Wie viel bringt die Mehrwertsteuersenkung?

IMK-Direktor Sebastian Dullien erläutert die Ergebnisse einer Befragung der Hans-Böckler-Stiftung, nach der nur eine Minderheit der Beschäftigten die temporäre Mehrwertsteursenkung für größere Anschaffungen nutzen möchte.