: Lernen braucht Unterstützung

Die Digitalisierung erfordert dauerhafte Qualifikation. Unternehmen sollten Beschäftigte dabei unterstützen.

Hövermann, Andreas : Corona-Zweifel, Unzufriedenheit und Verschwörungsmythen

Erkenntnisse aus zwei Wellen der HBS-Erwerbspersonenbefragung 2020 zu Einstellungen zur Pandemie und den politischen Schutzmaßnahmen

: Fühlt sich so die Arbeit der Zukunft an?

Auf der LABOR.A werden Ideen für die Arbeit der Zukunft entwickelt. In diesem Jahr fand die Veranstaltung aufgrund der Corona-Pandemie komplett digital statt. Der beschleunigte Wandel der Arbeitswelt sorgte dafür, dass es einiges zu besprechen gab.

: Mitbestimmung erleichtert Corona-Anpassung

In der Stahlindustrie ist es gelungen, die berufliche Ausbildung rasch an die Einschränkungen in der Coronakrise anzupassen. Das liegt auch an der Mitbestimmungskultur in dieser Branche.

Tegge, Dana : Inklusion als schulischer Transformationsprozess

Möglichkeiten und Grenzen der indikatorengestützten Darstellung des Gemeinsamen Lernens auf kommunaler und Einzelschulebene

: Allein zu Haus

Nie arbeiteten so viele Beschäftigte in den eigenen vier Wänden wie seit Beginn der Pandemie

Dallmer, Jochen : Glück und Nachhaltigkeit

Subjektives Wohlbefinden als Leitmotiv für nachhaltige Entwicklung

Winkler, Antje : Schauplätze postdigitaler Kunst und ihr politisches Potenzial

Eine Annäherung an drei Kunstwerke der Gegenwart - "Delivery for Mr. Assange", "How Not to Be Seen: A Fucking Didactic Educational .Mov File", "All You Need Is Data - The DLD 2012 Conference Redux"

: Guggemos: „Algorithmen sind per se nie diskriminierungsfrei“

KI bei der Auswahl von Personal: Wie muss Software gestaltet sein, damit sie fair und transparent eingesetzt werden kann? Unser Geschäftsführer Michael Guggemos war für ein ausführliches Video-Interview zu Gast beim Forschungsprojekt „Fair“.

: Berufliche Bildung in Unternehmen: Strukturen und neue Entwicklungen

Vergrößerung des Ausbildungsangebots, Weiterbildung zur Anpassung an neue Technologien, für Arbeitsplatz- und Einkommenssicherung und die Eröffnung beruflicher Perspektiven: Wie kann das Bildungsangebot in Unternehmen dafür quantitativ und qualitativ verbessert werden?