zurück
WSI-Mitteilungen

Reuter, Norbert / Zinn, Karl Georg : Moderne Gesellschaften brauchen eine aktive Dienstleistungspolitik

Ausgabe 09/2011

Der industrielle Sektor behält auch künftige eine hohe Bedeutung für die wirtschaftliche Entwicklung. Dennoch gibt es einen eindeutigen Trend zur Dienstleistungsgesellschaft. Der Anteilsverlust der industriellen Beschäftigung wird sich allein wegen der hohen Rationalisierungspotenz des industriellen Sektors fortsetzen. Beschäftigungszuwächse sind längerfristig nur bei Dienstleistungen zu erwarten. Insofern verträgt sich eine Re-Konzentration auf Industriepolitik, wie etwa vom Wirtschaftsministerium gefordert, schwerlich mit diesem für hoch entwickelte Volkswirtschaften dominanten Trend. Notwendig ist die quantitative und qualitative Expansion der Dienstleistungsproduktion, aber Deutschland bewegt sich bisher auf einer "low road" in die Dienstleistungsgesellschaft. Sie ist gekennzeichnet durch einen schrumpfenden öffentlichen Sektor, einen schwachen Binnenmarkt und eine wachsende Zahl von prekären Arbeitsplätzen gerade im Dienstleistungsbereich. Ein zukunftssicherer Strukturwandel wird daher nur gelingen, wenn mehr hochwertige öffentliche und private Dienstleistungen produziert werden. Dies setzt die Stärkung der Binnennachfrage voraus, womit zugleich das außenwirtschaftliche Ungleichgewicht abgebaut würde.

in: WSI-Mitteilungen 9/2011, Seiten 462-469

Zugehörige Themen

Newsletter mit Ihren Themen

Bleiben Sie informiert: Neueste Forschungsergebnisse und Infos zu den Themen Mitbestimmung, Arbeit, Soziales, Wirtschaft. Unsere Newsletter können Sie jederzeit abbestellen.

Der Beitrag wurde zu Ihrerm Merkzettel hinzugefügt.

Merkzettel öffnen