zurück
WSI Mitteilungen 01 2021 WSI-Mitteilungen

Scherrer, Christoph / Karatepe, Ismail Doga : Kollektives Handeln als Voraussetzung für die wirtschaftliche und soziale Aufwertung. Theoretische Überlegungen und Beispiele aus landwirtschaftlichen Lieferketten

Ausgabe 01/2021


DOI: 10.5771/0342-300X-2021-1-44

Seiten 44-52

Zusammenfassung

Der Beitrag unterstreicht die Bedeutung des kollektiven Handelns und die Rolle des Staates bei der Verbesserung der sozialen und wirtschaftlichen Bedingungen von Landarbeitern und Kleinbauern. Die Autoren argumentieren, dass wirtschaftliche Aufwertung nicht automatisch zu sozialer Aufwertung für Arbeiter und Kleinproduzenten führt, und sie untersuchen die Bedingungen, die einer sozialen Aufwertung förderlich sind. Die asymmetrischen Machtverhältnisse zwischen den Akteuren in der landwirtschaftlichen Wertschöpfungskette errichten Barrieren, die die soziale Aufwertung von Kleinbauern und Landarbeitern behindern. Durch kollektive Aktionen der gegenwärtig in den landwirtschaftlichen Wertschöpfungsketten Unterprivilegierten und durch die Bemühungen der Staaten können diese Barrieren abgebaut werden. Ausgehend von keynesianischer Entwicklungstheorie, Arbeitsmarkttheorien und dem Machtressourcenansatz dokumentiert der Beitrag drei erfolgreiche Beispiele aus Pakistan und Brasilien, wo kollektives Handeln und staatliches Engagement Barrieren gegen die Aufwertung teilweise abgebaut haben.

Abstract

This article highlights the importance of collective action and the role of the state in upgrading the social and economic conditions of farmworkers and smallholders. It is argued that economic upgrading does not automatically translate into social upgrading for workers and small producers and explores the conditions conducive to social upgrading. The asymmetric power relations among actors in the agricultural value chain erect barriers that hinder social upgrading of smallholders and farmworkers. Collective actions of those who are currently underprivileged in the agricultural value chains and the efforts of states can dismantle these barriers. Based on Keynesian development theory, labour market theories and the power resource approach, the article documents three successful examples from Pakistan and Brazil where collective action and state involvement have partially dismantled barriers against upgrading.

Zugehörige Themen

Newsletter mit Ihren Themen

Bleiben Sie informiert: Neueste Forschungsergebnisse und Infos zu den Themen Mitbestimmung, Arbeit, Soziales, Wirtschaft. Unsere Newsletter können Sie jederzeit abbestellen.

Der Beitrag wurde zu Ihrerm Merkzettel hinzugefügt.

Merkzettel öffnen