zurück
WSI-Mitteilungen

Stachuletz, Rainer / Herr, Hansjörg : 'New Fashion in Finance' und Finanzmarktstabilität

Ausgabe 12/2007

Finanzmärkte beinhalten systemische Risiken, die sich entfalten, wenn Kreditketten reißen und Rückkopplungseffekte das Finanzsystem weiter destabilisieren. Der Ansatz "rationaler Erwartungen", einschließlich der herrschenden betriebswirtschaftlich geprägten Kapitalmarkttheorie, postuliert effiziente Finanzmärkte und definiert das Problem weg. Neuere Entwicklungen auf den Finanzmärkten (beispielsweise Hedge Fonds, Leverage-Buyout-Transaktionen der Private Equity Industrie, Derivate und der Transfer von Kreditrisiken aus dem Finanzsystem zu sogenannten Remote Investors) haben ohne relevante Vorteile für die Gesamtökonomie die systemischen Risiken auf Finanzmärkten erhöht. Notwendig sind Regulierungen dieser Bereiche. Die vollständige Besteuerung von Fremdkapitalzinsen an der Quelle, deutliche Neufassungen bzw. Verschärfungen der Mindesteigenkapitalanforderungen, eine Ausweitung des Konsolidierungskreises bei der Erstellung des Konzernabschlusses von Finanzunternehmen sind Beispiele, die zeigen, dass auf nationaler Ebene Regulierungsmöglichkeiten bestehen, ohne damit die Standortqualität Deutschlands zu gefährden.

Zugehörige Themen

Newsletter mit Ihren Themen

Bleiben Sie informiert: Neueste Forschungsergebnisse und Infos zu den Themen Mitbestimmung, Arbeit, Soziales, Wirtschaft. Unsere Newsletter können Sie jederzeit abbestellen.

Der Beitrag wurde zu Ihrerm Merkzettel hinzugefügt.

Merkzettel öffnen