zurück

WSI GenderDatenPortal: Mitbestimmung: Frauen in Aufsichtsräten nach Anteilseigner- bzw. Arbeitnehmer/innen-Seite 2009-2017

Der Frauenanteil in deutschen Aufsichtsräten fällt im Jahr 2017 mit 27 Prozent fast dreimal so hoch aus wie noch knapp 10 Jahre zuvor (2008: 9 Prozent).(1) Dabei gilt auch 2017 weiterhin, dass die Mehrheit der Aufsichtsratsmitglieder von den Anteilseigner/innen ins Gremium entsendet wird: Bei den Männern waren es 803 von insgesamt 1.250 Männern, und damit fast zwei Drittel. Auch bei den Frauen findet seit einigen Jahren die Mehrheit ihren Weg in den Aufsichtsrat über die Seite der Anteilseigner/innen: Im Jahr 2017 waren 260 von insgesamt 469 weiblichen Aufsichtsratsmitglieder, also 55 Prozent, von der Seite der Anteilseigner/innen entsendet worden.

Die Betrachtung „nach Köpfen“ macht deutlich (Grafik 1): Vor 2015 entstammte die absolute Mehrheit der weiblichen Aufsichtsratsmitglieder von der Seite der Arbeitnehmer/innen, allerdings mit abnehmendem Vorsprung. Seit 2015 wird auch bei den Frauen die Mehrheit der Aufsichtsräte von der Seite der Anteilseignervertreter/innen entsendet.

Zur Information: Anteilseigner/innen (d. h. Aktionär/innen) und Arbeitnehmer/innen entsenden in unterschiedlichem Ausmaß Frauen und Männer auf die von ihnen jeweils zu besetzenden Plätze in den Aufsichtsräten. 2017 wurden nur 656 der insgesamt 1.719 Aufsichtsratspositionen in den 160 größten deutschen börsennotierten Unternehmen durch Arbeitnehmer/innen besetzt, 1.063 hingegen durch Anteilseigner/innen. Damit werden knapp zwei Drittel aller Aufsichtsratsmitglieder durch die Anteilseigner/innen bestimmt.

Der Vergleich der prozentualen Frauenanteile auf Seiten von Anteilseigner/innen und Arbeitnehmer/innen (Grafik 2) zeigt jedoch, dass auf Seiten der Arbeitnehmer/innen anteilig immer noch mehr Aufsichtsratssitze von einer Frau besetzt werden (32 Prozent) als auf Seiten der Anteilseigner/innen (25 Prozent). Für die Gleichstellung von Frauen in Aufsichtsräten bedeutet dies: Frauen haben weiterhin bessere Chancen als Arbeitsnehmer/innen-Vertretung in einen Aufsichtsrat zu gelangen.

Über den gesamten Beobachtungszeitraum hinweg liegen die Frauenanteile auf Seiten der Arbeitnehmer/innen stets deutlich über den Frauenanteilen auf Seiten der Anteilseigner/innen. Der Frauenanteil auf Seiten der Arbeitnehmer/innen ist zwischen 2009 und 2017 deutlich angewachsen, von 19 Prozent auf 32 Prozent. Ausgehend von einem sehr niedrigen Niveau (2009: 4 Prozent) verlief der Anstieg der Frauenanteile auf Seiten der Anteilseigner/innen jedoch noch sehr viel steiler. Bis zum Jahr 2017 stieg er auf 25 Prozent an. Die Seite der Anteilseigner/innen holt also auf. Daher ist zu vermuten, dass sich die Frauenanteile auf beiden Seiten in den Aufsichtsräten zukünftig weiter annähern werden.

Bearbeitung: Svenja Pfahl, Dietmar Hobler, Sandra Horvath
 

Literatur

BMAS (2017): Mitbestimmung – Eine gute Sache. Alles über die Mitbestimmung und ihre rechtlichen Grundlagen, Bonn,
www.bmas.de/DE/Service/Publikationen/a741-mitbestimmung-ein-gutes-unternehmen.html, letzter Zugriff 17.07.2018.

Frankfurter Börse (o. J.): Börsenlexikon, www.boerse-frankfurt.de/boersenlexikon, letzter Zugriff 17.07.2018.

Hans-Böckler-Stiftung (2018): Mehr Quote wagen. In: Böckler Impuls, 04/2018, Seite 1, https://www.boeckler.de/112985.htm, letzter Zugriff: 17.07.2018

Hans-Böckler-Stiftung (o. J.): Basisinformationen zu Aufsichtsräten, www.boeckler.de/5543.htm, letzter Zugriff 17.07.2018.

Pfahl, Svenja / Hobler, Dietmar / Horvath, Sandra (2018): Frauen in Aufsichtsräten und Vorständen 2008-2017. In: WSI GenderDatenPortal.

Pütz, Lasse / Weckes, Marion (2014): Geschlechterquote für mehr Frauen in den Aufsichtsräten – vor allem Anteilseigner sind gefordert, Auswertung, Hans-Böckler-Stiftung, Abteilung Mitbestimmungsförderung, Düsseldorf, www.boeckler.de/pdf/mbf_pb_geschlechterquote_puetz-weckes_20140414.pdf, letzter Zugriff 17.07.2018.

Weckes, Marion (2016): Beginnender Kulturwandel oder absehbare Stagnation bei 30%? Die Geschlechterverteilung im Aufsichtsrat der vier Leitindizes, Report Nr. 21, Hans-Böckler-Stiftung, Abteilung Mitbestimmungsförderung, Düsseldorf, www.boeckler.de/pdf/p_mbf_report_2016_21.pdf, letzter Zugriff 17.07.2018.

Weckes, Marion (2015): Geschlechterverteilung in Vorständen und Aufsichtsräten, Report Nr. 10, Hans-Böckler-Stiftung, Abteilung Mitbestimmungsförderung, Düsseldorf, www.boeckler.de/pdf/p_mbf_report_2015_10.pdf, letzter Zugriff 17.07.2018.

Weckes, Marion (2011): Geschlechterverteilung in Vorständen und Aufsichtsräten in den 160 börsennotierten Unternehmen (Dax-30, M-Dax, S-Dax, Tec Dax) zum 31. Januar 2011, Arbeitspapier, Hans-Böckler-Stiftung, Abteilung Mitbestimmungsförderung, Düsseldorf, www.boeckler.de/pdf/mbf_gender_2011.pdf, letzter Zugriff 17.07.2018.
 


(1) Vgl. Pfahl, Svenja / Hobler, Dietmar / Horvath, Sandra (2018): Frauen in Aufsichtsräten und Vorständen 2008-2017. In: WSI GenderDatenPortal.

Zugehörige Themen

Newsletter mit Ihren Themen

Bleiben Sie informiert: Neueste Forschungsergebnisse und Infos zu den Themen Mitbestimmung, Arbeit, Soziales, Wirtschaft. Unsere Newsletter können Sie jederzeit abbestellen.

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Der Beitrag wurde zu Ihrerm Merkzettel hinzugefügt.

Merkzettel öffnen