Pressemitteilungen 2015

2019 2018 2017 2016 | 2015 2014 2013 2012 2011 2010 2009 2008 2007

06.03.2015

Stundenlöhne um gut 9 Prozent höher

Bezahlung: Frauen profitieren besonders deutlich von Tarifbindung

Beschäftigte mit Tarifvertrag verdienen besser. Das gilt besonders für Frauen, zeigt eine neue Untersuchung des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Insituts (WSI) in der Hans-Böckler-Stiftung. Nach Tarif bezahlte weibliche Beschäftigte erhalten gut neun Prozent höhere Stundenlöhne als Frauen mit vergleichbaren Tätigkeiten ohne Tarifvertrag. Bei Männern beträgt der Tarif-Vorsprung knapp sieben Prozent.

Als Datengrundlage diente den Forschern des WSI-Tarifarchivs die Verdienststrukturerhebung des Statistischen Bundesamtes von 2010. Demnach liegt der durchschnittliche Bruttostundenlohn von Männern bei 23,60 Euro, wenn sie nach Tarif bezahlt werden. Ohne Tarif sind es 18,90 Euro. Bei den Frauen liegen die entsprechenden Werte mit 17,70 Euro und 13,90 Euro deutlich niedriger.

Diese Zahlen allein lassen noch keine Rückschlüsse auf eine geschlechtsspezifische Wirkung von Tarifverträgen zu. Zu viele Faktoren würden den Einfluss der Tarifbindung überlagern. Schließlich verteilen sich Männer und Frauen weder gleichmäßig über Branchen und Betriebstypen, noch haben sie die gleichen Berufsabschlüsse. Solche strukturellen Unterschiede müssen zuerst herausgerechnet werden, um den Effekt von Tarifverträgen zu isolieren. Deshalb haben die WSI-Forscher Marc Amlinger und Dr. Reinhard Bispinck die Daten um die wesentlichen Effekte bereinigt, die für die Verdienstunterschiede zwischen Frauen und Männern verantwortlich sind, etwa die überdurchschnittlich häufige Beschäftigung von Frauen in Berufen mit schlechter Bezahlung. Im Ergebnis werden nun nur noch Frauen und Männer mit gleichem Beruf und vergleichbarer Tätigkeit verglichen. Und es zeigt sich: Eine Tätigkeit zu Tarifkonditionen beschert Männern einen Verdienstvorteil von 6,6 Prozent. Bei Frauen beträgt das Plus jedoch 9,2 Prozent.

In Branchen mit hohem Frauenanteil und geringer Tarifbindung fällt der Tarifvorteil für Frauen sogar noch höher aus. Im Einzelhandel beträgt er beispielsweise 17,3 Prozent.

Dass weibliche Beschäftigte besonders von Tarifverträgen profitieren, dürfte unter anderem an den verbindlichen Vorgaben zur Eingruppierung in die tariflichen Entgeltgruppen liegen, vermuten die Wissenschaftler. Zudem hätten tarifgebundene Betriebe häufiger Betriebsräte als tariflose Firmen. Auch dies sei ein wichtiger Faktor, denn Betriebsräte setzten sich für eine diskriminierungsfreie Lohnstruktur im Unternehmen ein. „Damit tragen Tarifverträge und betriebliche Mitbestimmung nicht nur zu einem insgesamt vergleichsweise hohen und ausgeglichenen Einkommensniveau bei, sondern auch zu mehr Entgeltgleichheit zwischen Frauen und Männern“, folgern Amlinger und Bispinck.

Weitere Informationen:

Infografik zum Download

Kontakt:

Dr. Reinhard Bispinck
Leiter WSI-Tarifarchiv

Rainer Jung
Leiter Pressestelle

zurück

X

Hinweis zur Nutzung von Cookies auf dieser Website

Diese Website benutzt Cookies. Indem Sie die Website und ihre Angebote nutzen und weiter navigieren, akzeptieren Sie diese Cookies. Die Nutzung der Cookies können Sie in Ihren Browser-Einstellungen ändern. Wir benutzen außerdem Tracking-Cookies der Tracking-Tools Matomo und Webtrekk. Diese werden nur gesetzt, wenn Sie auf den „Einverstanden“-Button klicken. Solange Sie dies nicht tun, nutzen Sie die Website und Ihre Angebote, ohne dass die genannten Tracking-Tools aktiviert werden. Durch die Betätigung des Einverstanden-Buttons willigen Sie auch in das durch Facebook Insights getätigte Tracking auf der Facebook Fanpage der Hans-Böckler-Stiftung ein. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Einverstanden