Böckler Impuls Ausgabe 13/2013

Investitionen

Bröckelnde Substanz

In Deutschland wird zu wenig investiert, so das DIW. Darunter leiden Infrastruktur und Wirtschaftswachstum.

Medienberichte über löchrige Straßen, marode Schulen oder Lücken in den Kommunikationsnetzen illustrieren es: Die deutsche Investitionsquote ist eine der niedrigsten weltweit. Jedes Jahr werden rund 75 Milliarden Euro weniger investiert, als eigentlich nötig wären, hat das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) errechnet. Dabei orientieren sich die Forscher an den durchschnittlichen Investitionsquoten in den anderen Euroländern. Seit Ende der 1990-er Jahre kommen sie in der Summe auf einen Rückstand von rund einer Billion Euro.

Für ihre Untersuchung haben die Ökonomen zahlreiche Statistiken ausgewertet. Sie dokumentieren, dass Deutschland bei den Ausgaben für die Zukunft hinterherhinkt. So sank die Investitionsquote, also das Verhältnis aller Bruttoinvestitionen zum Bruttoinlandsprodukt (BIP), seit 1999 von knapp 20 auf rund 17 Prozent. Besonders investitionsschwach ist der Staat. Seine Investitionsquote lag seit dem Jahr 2000 konstant unter 2 Prozent des BIP. im Jahr 2011 betrug sie 1,6 Prozent. Im Euroraum investierte die öffentliche Hand im Durchschnitt dagegen 2,3 Prozent. Ebenso viel gab der amerikanische Staat aus, in Japan oder Australien waren es deutlich mehr als 3 Prozent. Die Zurückhaltung geht an die Substanz: Nach Abzug aller Verbindlichkeiten betrug das staatliche Nettovermögen, zu dem unter anderem die öffentliche Infrastruktur zählt, 1999 etwa 20 Prozent des BIP. 2011 waren es nur noch 0,5 Prozent.

Doch auch private Investoren halten sich laut DIW bei Investitionen im Inland zurück. So sind die Ausgaben der Unternehmen für immaterielle Werte – unter anderem Investitionen in Forschung und Entwicklung, Marketing oder Weiterbildung – mit knapp 6 Prozent des BIP niedriger als etwa in Frankreich oder den USA, wo die Unternehmen rund 9 Prozent dafür aufwenden. Gleichzeitig legen die Deutschen besonders viel Geld zurück: Die Sparquote betrug 2012 rund 24 Prozent. „Statt in den Aufbau des inländischen Kapitalstocks wurde ein hoher Anteil der deutschen Ersparnisse jedoch im Ausland angelegt“, so das DIW. Häufig keine gute Strategie: „Rund 400 Milliarden Euro haben deutsche Investoren seit 1999 auf ihr Auslandsvermögen verloren, was etwa 15 Prozent des Bruttoinlandsprodukts entspricht.“

Die Berliner Wirtschaftsforscher halten es für unverzichtbar, die öffentlichen und privaten Investitionen um 75 Milliarden Euro pro Jahr aufzustocken. Dadurch wäre es möglich, das mittelfristige Wachstumspotenzial von 1 auf 1,6 Prozent im Jahr zu erhöhen.

Artikel als PDF downloaden


Quellen

 DIW Berlin: Investitionen für mehr Wachstum – eine Zukunftsagenda für Deutschland (pdf), DIW Wochenbericht 26/2013


zum Inhaltsverzeichnis dieser Ausgabe
zurück

X

Hinweis zur Nutzung von Cookies auf dieser Website

Diese Website benutzt Cookies. Indem Sie die Website und ihre Angebote nutzen und weiter navigieren, akzeptieren Sie diese Cookies. Die Nutzung der Cookies können Sie in Ihren Browser-Einstellungen ändern. Wir benutzen außerdem Tracking-Cookies der Tracking-Tools Matomo und Webtrekk. Diese werden nur gesetzt, wenn Sie auf den „Einverstanden“-Button klicken. Solange Sie dies nicht tun, nutzen Sie die Website und Ihre Angebote, ohne dass die genannten Tracking-Tools aktiviert werden. Durch die Betätigung des Einverstanden-Buttons willigen Sie auch in das durch Facebook Insights getätigte Tracking auf der Facebook Fanpage der Hans-Böckler-Stiftung ein. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Einverstanden