Pressemitteilungen 2008

2019 2018 2017 2016 2015 2014 2013 2012 2011 2010 2009 | 2008 2007

07.07.2008

WSI-Halbjahresbilanz zu Arbeitskämpfen

900.000 Beteiligte an Warnstreiks - Tarifkonflikt im Einzelhandel geht ins zweite Jahr

Der Trend zu konfliktreicheren Tarifrunden hat sich auch im ersten Halbjahr 2008 mit einer ganzen Reihe von Arbeitskämpfen fortgesetzt. Der größte Teil davon waren Warnstreiks. Das zeigt die Halbjahresbilanz zur Arbeitskampfentwicklung des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI) in der Hans-Böckler-Stiftung. Insgesamt beteiligten sich zwischen Januar und Juni mehr als 900.000 Beschäftigte in über 15 Tarifbereichen an Warnstreiks (einschließlich Demonstrationen und Kundgebungen). Über diese Warnstreiks hinaus befanden sich zehntausende weitere Beschäftigte in teilweise langwierigen Arbeitskämpfen. Der immer noch andauernde Arbeitskampf im Einzelhandel ist mittlerweile der am längsten andauernde Konflikt, der seit 1949 um den Abschluss eines Flächentarifvertrages geführt wurde.    

"In einer Vielzahl von Tarifbereichen konnten Einigungen erst nach Warnstreiks sowie durch die glaubwürdige Drohung mit Urabstimmung erzielt werden. Die Tarifverhandlungen sind vielfach härter geworden", sagt Dr. Heiner Dribbusch, WSI-Experte für Tarifpolitik. "Die breite Beteiligung an den Warnstreiks ist zugleich Indiz für eine ingesamt gestiegene Arbeitskampfbereitschaft der Beschäftigten."

Die umfangreichsten und mit bis zu 24 Stunden längsten Warnstreiks begleiteten nach der WSI-Analyse die Tarifrunde im öffentlichen Dienst. Arbeitsniederlegungen mit mehr als zehntausend Beteiligten gab es darüber hinaus in der Stahl- sowie der Metall- und Elektroindustrie, bei der Deutschen Post AG oder auch in der Textil- und Bekleidungsbranche. Zu weiteren Arbeitsniederlegungen kam es unter anderem in der privaten Energiewirtschaft, der Papierverarbeitung, bei den kommunalen Krankenhäusern, im Kfz-Gewerbe und während einer ganzen Reihe von Tarifauseinandersetzungen um Firmentarifverträge. Warnstreiks begleiten auch die noch nicht abgeschlossene Tarifrunde bei der Lufthansa.

Bei den Berliner Verkehrsbetrieben wurde erst nach zwei Monaten Arbeitskampf eine Einigung gefunden. Im öffentlichen Dienst des Landes Berlin befinden sich die Gewerkschaften ver.di, GEW und GdP sowie die IG BAU seit Mai im Arbeitskampf mit dem rot-roten Senat, ohne das es bisher zu einer Einigung gekommen ist.

Nach wie vor ohne Abschluss ist auch die Tarifrunde 2007 (!) im Einzelhandel. Auch nach 14 Monaten mit etwa 5.700 Streikaktionen, davon 2.600 in diesem Jahr, konnte ver.di im Einzelhandel keine Einigung über neue Flächentarife erzielen, zeigt die WSI-Bilanz. Damit ist der Arbeitskampf der am längsten andauernde, der in der Geschichte der Bundesrepublik um einen Flächentarifvertrag geführt wurde. Haupthindernis bleibe das Beharren der Arbeitgeberverbände, jegliche Lohnerhöhung an massive Kürzungen bei den Spätarbeitszuschlägen zu koppeln, so Tarifexperte Dribbusch. Zusätzlich in die Länge gezogen werde der Konflikt durch organisierten Streikbruch. Dabei spiele der Einsatz von Leiharbeitnehmern in bestreikten Betrieben eine wichtige Rolle, der in Deutschland bisher nicht verboten ist - anders als etwa in Frankreich, Großbritannien, Italien, den Niederlanden, Polen oder Schweden.

Weitere Informationen:

in:

Hintergrundinformationen im WSI-Tarifhandbuch 2008:

Kontakt:

Dr. Heiner-Dribbusch at boeckler.de  

Rainer-Jung at boeckler.de  

zurück

X

Hinweis zur Nutzung von Cookies auf dieser Website

Diese Website benutzt Cookies. Indem Sie die Website und ihre Angebote nutzen und weiter navigieren, akzeptieren Sie diese Cookies. Die Nutzung der Cookies können Sie in Ihren Browser-Einstellungen ändern. Wir benutzen außerdem Tracking-Cookies der Tracking-Tools Matomo und Webtrekk. Diese werden nur gesetzt, wenn Sie auf den „Einverstanden“-Button klicken. Solange Sie dies nicht tun, nutzen Sie die Website und Ihre Angebote, ohne dass die genannten Tracking-Tools aktiviert werden. Durch die Betätigung des Einverstanden-Buttons willigen Sie auch in das durch Facebook Insights getätigte Tracking auf der Facebook Fanpage der Hans-Böckler-Stiftung ein. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Einverstanden