WSI GenderDatenPortal: Arbeitszeiten

Teilzeitquoten der abhängig Beschäftigten 1991–2017

Erläuterungen      zurück zur Übersicht des Themenbereichs

Die Teilzeit unter abhängig Beschäftigten – hier bestimmt als der Anteil der Beschäftigten mit Arbeitszeiten unterhalb von 32 Wochenstunden (1) – hat in Deutschland innerhalb des Beobachtungszeitraums 1991 bis 2017 deutlich zugenommen. Dies gilt sowohl für Frauen als auch für Männer. Allerdings fällt der Anstieg bei Frauen (mit fast 16 Prozentpunkten) deutlich stärker aus als bei Männern (knapp 9 Prozentpunkte), sodass sich der Abstand zwischen den Teilzeitquoten beider Geschlechter über den gesamten Beobachtungszeitraum von 25 Jahren deutlich vergrößert hat.

Die genderspezifische Lücke bei der Teilzeitquote betrug 1991 noch 28 Prozentpunkte, bis zum Jahr 2017 ist sie auf 35 Prozentpunkte angewachsen:

  • Im Jahr 1991 war ein Drittel der Frauen teilzeitbeschäftigt, im Jahr 2017 gilt dies für fast jede zweite Frau. Der Anstieg erfolgte insbesondere zwischen den Jahren 1991 und 2006. In den darauffolgenden Jahren ist der Anteil der teilzeitbeschäftig- ten Frauen weitgehend konstant geblieben.
  • Bei den Männern ist die Quote der Teilzeitbeschäftigten zwischen 1991 und 2017 fast kontinuierlich von 2 auf 11 Prozent angestiegen. Insgesamt hat sich der Anteil teilzeitbeschäftigter Männer unter den abhängig Beschäftigten damit mehr als verfünffacht.

Regionale Unterschiede bei den Teilzeitquoten zeigen sich im Vergleich von West- Rund Ostdeutschland:

  • Die Teilzeitquote von Frauen fällt in Ostdeutschland im Zeitverlauf durchgängig deutlich niedriger aus als in Westdeutschland. Im Jahr 2017 beträgt sie in Ostdeutschland (35 Prozent) 14 Prozentpunkte weniger als in Westdeutschland (49 Prozent).(2)
  • Bis zum Jahr 2004 war Teilzeit unter Männern in Ostdeutschland seltener als unter Männern in Westdeutschland. Seit 2005 fällt die Teilzeitquote ostdeutscher Männer dagegen durchgängig etwas höher aus als die ihrer Geschlechtsgenossen in Westdeutschland.
  • Im Jahr 2017 ist der geschlechtsspezifische Abstand der Teilzeitquoten in Ostdeutschland (23 Prozentpunkte) – wegen der niedrigeren Teilzeitquoten von Frau- en dort – deutlich geringer ausgeprägt als in Westdeutschland (38 Prozentpunkte).

Für die Erklärung des hohen – und steigenden – Anteils an teilzeitbeschäftigten Frauen ist zu berücksichtigten, dass die Arbeitszeiten von Frauen stark durch den Haushaltkontext beeinflusst werden: Teilzeit hat vor allem bei Frauen aus Paarhaus- halten zugenommen. Bis Ende der 1990er Jahre war das sog. Modell des männlichen Alleinverdieners vorherrschend, bei dem sich eine Vollzeiterwerbstätigkeit des Mannes mit einer Nichterwerbstätigkeit der Frau kombiniert. Seit Beginn dieses Jahrhunderts dominiert in Deutschland das sog. Zuverdiener-Modell, bei welchem die Männer in Vollzeit arbeiten, während die Frauen einer Teilzeittätigkeit nachgehen.(3) Die hohe Teilzeitquote der Frauen in Deutschland hängt vor allem damit zusammen, dass Frau- en in Paarhaushalten immer noch den Großteil der (notwendigen) unbezahlten Arbeit leisten, also die Hausarbeit und die Betreuung von Kindern und pflegebedürftigen Angehörigen. (4)

Die Teilzeittätigkeit von Frauen ist durchaus zweischneidig zu beurteilen: Einerseits wünscht sich fast die Hälfte der abhängig Beschäftigten Frauen in Deutschland eine Tätigkeit mit weniger als 35 Wochenstunden.(5) Dabei begründet die große Mehrheit der Frauen ihre Teilzeittätigkeit mit familiären Betreuungsaufgaben.(6) Mit anderen Worten: Hintergrund für diesen Wunsch ist auch, dass es die Frauen sind, die einen Großteil der unbezahlten familiären Betreuungsarbeit übernehmen – wodurch es Männern erst ermöglicht wird, lange und überlange Vollzeit zu übernehmen. Andererseits wirken sich längere Teilzeitphasen negativ auf den weiteren Erwerbs- und Lebensverlauf von Frauen aus: Teilzeitbeschäftigte haben insgesamt geringere Karrierechancen und oftmals gelingt es ihnen später nicht mehr, wieder in Vollzeit zu gelangen.(7) Für mehr als die Hälfte der Frauen in Teilzeit muss zudem davon ausgegangen werden, dass sie mit ihrer eigenen Erwerbsarbeit kein existenzsicherndes Einkommen erzielen.(8) Da sich die Höhe wohlfahrtsstaatlicher Leistungen an der Höhe der Einkommen bemessen, kann dies für teilzeitbeschäftigte Frauen gravierende Folgen haben. Besonders deutlich zeigt sich dies am Gender Pension Gap in Deutschland, der nach wie vor extrem groß ausfällt. (9)

Zum 01. Januar 2019 tritt in Deutschland das Gesetz zur Brückenteilzeit in Kraft: Zukünftig haben Beschäftigte in Betrieben mit mehr als 45 Mitarbeiter/innen einen Anspruch auf eine befristete Teilzeitphase zwischen einem und fünf Jahren. Für den An- trag müssen keine Gründe vorgebracht werden (wie z. B. Kindebetreuung oder Pflege von Angehörigen). Voraussetzung ist aber, dass der/die Arbeitnehmer/in länger als 6 Monate im Unternehmen beschäftigt ist. In Unternehmen mit 46 bis 200 Arbeitnehmer/innen kann der Anspruch allerdings durch die sog. Zumutbarkeitsregelung beschränkt werden: Betriebe dieser Größe müssen nur einer/einem Mitarbeiter/in pro 15 Mitarbeiter/innen den Anspruch auf Brückenteilzeit gewähren.(10) An der neuen Regelung kritisieren Gewerkschaften und Sozialverbände, dass in der verabschiedeten Form nur ein Teil der Arbeitnehmer/innen (etwa ein Drittel) einen vollumfänglichen Anspruch auf Brückenteilzeit haben wird, während fast 40 Prozent aller Beschäftigten – nämlich jene aus Betrieben mit bis zu 45 Arbeitnehmer/innen – keinerlei Anspruch darauf haben. Damit dürfte das neue Gesetz, das besonders Frauen vor der Teil- zeitfalle bewahren soll, einen großen Teil seiner Zielgruppe verfehlen, denn Frauen arbeiten überproportional häufig in kleinen Unternehmen.


Bearbeitung: Dietmar Hobler, Svenja Pfahl



Literatur:

Absenger, Nadine / Ahlers, Elke / Bispinck, Reinhard / Kleinknecht, Alfred / Klenner, Christina / Lott, Yvonne / Pusch, Toralf / Seifert, Hartmut (2014): Arbeitszeiten in Deutschland. Entwicklungstendenzen und Herausforderungen für eine moderne Arbeitszeitpolitik, in: WSI Report Nr. 19. https://www.boeckler.de/pdf/p_wsi_report_19_2014.pdf, letzter Zugriff: 25.10.2018.

Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) (2018): Brückenteilzeit. Alle Informationen zur Einführung einer Brückenteilzeit auf einen Blick, https://www.bmas.de/DE/Schwerpunkte/Brueckenteilzeit/brueckenteilzeit.html, letzter Zugriff: 25.10.2018.

Gesetz über Teilzeitarbeit und befristete Arbeitsverträge (Teilzeit- und Befristungs- gesetz - TzBfG). Download als pdf-Datei über die Seiten des Bundesministeriums der Justiz und für Verbraucherschutz möglich:
http://www.gesetze-im-internet.de/tzbfg/TzBfG.pdf, letzter Zugriff: 25.10.2018.

Hobler, Dietmar / Pfahl, Svenja / Horvath, Sandra (2018 a): Abhängig beschäftigte
Frauen nach Arbeitszeitgruppen 1991–2016, in: WSI GenderDatenPortal.

Hobler, Dietmar / Pfahl, Svenja / Horvath, Sandra (2018 b): Erwerbskonstellationen
in Paarhaushalten 2017, in: WSI GenderDatenPortal.

Hobler, Dietmar / Pfahl, Svenja / Horvath, Sandra (2018 c): Gründe für Teilzeittätigkeit
nach Elternschaft 2017. In: WSI GenderDatenPortal.

Hobler, Dietmar / Pfahl, Svenja / Horvath, Sandra (2017): Gewünschte Wochen- arbeitszeiten abhängig Beschäftigter 2015, in: WSI GenderDatenPortal.

Hobler; Dietmar / Klenner, Christina / Pfahl, Svenja / Sopp, Peter / Wagner, Alexandra (2017): Wer leistet unbezahlte Arbeit? Hausarbeit, Kindererziehung und Pflege im Geschlechtervergleich, in: WSI-Report Nr. 35. https://www.boeckler.de/pdf/p_wsi_report_35_2017.pdf, letzter Zugriff: 25.10.2018.

Klenner, Christina / Schmidt, Tanja (2011): Teilzeitarbeit im Lebensverlauf von abhän- gig beschäftigten Frauen, in: Klammer, Ute (Hg.): Neue Wege – Gleiche Chancen. Expertisen zum Ersten Gleichstellungsbericht der Bundesregierung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, Seiten 253 - 311.

Körner, Thomas und Puch, Katharina (2009): Der Mikrozensus im Kontext anderer Arbeitsmarktstatistiken. Ergebnisunterschiede und ihre Hintergründe, Seiten 528 - 552, in: Wirtschaft und Statistik, 2009, Heft 6, https://www.destatis.de/DE/Publikationen/WirtschaftStatistik/Arbeitsmarkt/Mikrozen-susArbeitsmarktstatistiken.pdf?blob=publicationFile, letzter Zugriff: 25.10.2018.

Pimminger, Irene (2017): Theoretische Grundlagen zur Operationalisierung von Gleichstellung, in: Wroblewski, Angela / Kelle, Udo / Reith, Florian (Hg.): Gleichstel- lung messbar machen. Grundlagen und Anwendungen von Gender- und Gleichstel- lungsindikatoren, Wiesbaden, Seiten 39 - 60.

Statistisches Bundesamt (2018): Bevölkerung und Erwerbstätigkeit. Erwerbsbe- teiligung der Bevölkerung. Ergebnisse des Mikrozensus zum Arbeitsmarkt 2017, Fachserie 1 Reihe 4.1, https://www.destatis.de/DE/Publikationen/Thematisch/Arbeitsmarkt/Erwerbstaetige/ErwerbsbeteiligungBevoelkung2010410177004.pdf?blob=publicationFile
letzter Zugriff: 25.10.2018.

Statistisches Bundesamt (2017): Bevölkerung und Erwerbstätigkeit. Erwerbsbeteili- gung der Bevölkerung. Ergebnisse des Mikrozensus zum Arbeitsmarkt 2016, Fach- serie 1 Reihe 4.1, https://www.destatis.de/DE/Publikationen/Thematisch/Arbeitsmarkt/Erwerbstaetige/ErwerbsbeteiligungBevoelkung2010410167004.pdf?blob=publicationFile,
letzter Zugriff: 25.10.2018.

Statistisches Bundesamt (2016): Mikrozensus. Bevölkerung und Erwerbstätigkeit. Stand und Entwicklung der Erwerbstätigkeit in Deutschland, Fachserie 1 Reihe 4.1.1, https://www.destatis.de/DE/Publikationen/Thematisch/Arbeitsmarkt/Erwerbstaetige/StandEntwicklungErwerbstaetigkeit2010411157004.pdf;jsessionid=E266544649EAF62214186FFCFB221648.InternetLive2? blob=publicationFile,
letzter Zugriff: 25.10.2018.

Statistisches Bundesamt (2006): Mikrozensus. Bevölkerung und Erwerbstätigkeit, Stand und Entwicklung der Erwerbstätigkeit in Deutschland, Fachserie 1 Reihe 4.1.1, Band 1: Allgemeine und methodische Erläuterungen, https://www.destatis.de/GPStatistik/servlets/MCRFileNodeServlet/DEHeft_deriva-te_00004012/2010411067004.pdf, letzter Zugriff: 25.10.2018.

Wagner, Alexandra / Klenner, Christina / Sopp, Peter (2017): Alterseinkommen von Frauen und Männern. Neue Auswertungen aus dem WSI GenderDatenPortal, in: WSI Report, Nr. 38.
https://www.boeckler.de/pdf/p_wsi_report_38_2017.pdf, letzter Zugriff: 25.10.2018.

Wenzel, Stefanie (2012): Konvergenz oder Divergenz? Einstellungen zur Erwerbstätigkeit von Müttern in Ost- und Westdeutschland, in: Gender, Zeitschrift für Geschlecht, Kultur und Gesellschaft, Heft 3, Seiten 59 - 76.

 


(1) Die Festlegung der Obergrenze von Teilzeit bei 32 Stunden/Woche steht im Zusammenhang mit Datenrestriktionen der hier verwendeten Fachserie des Statistischen Bundesamtes. Allerdings wird mit dieser Abgrenzung der Teilzeit die Teilzeitquote etwas unterschätzt, denn für vollzeitnahe Teilzeit sind Wochenarbeitszeiten im Stundenbereich von 32 bis 36 Stunden durchaus üblich (siehe dazu: Methodische Anmerkungen).

(2) Die regionalen Unterschiede zwischen den Frauen dürften sowohl auf die bessere Lage bei der Kleinkindbetreuung in Ostdeutschland zurückzuführen sein als auch auf das immer noch nachwirkende Frauenbild aus DDR-Zeiten, bei dem Mutterschaft in der Regel mit einer Vollzeittätigkeit kombiniert wurde. Vgl. Wenzel, Stefanie (2012): Konvergenz oder Divergenz? Einstellungen zur Erwerbstätigkeit von Müttern in Ost- und Westdeutschland, in: Gender, Zeitschrift für Geschlecht, Kultur und Gesellschaft, Heft 3, Seite 72 f.

(3) Vgl. Absenger, Nadine et al. (2014): Arbeitszeiten in Deutschland, WSI-Report Nr. 19. Trotz einer deutlichen Angleichung zwischen West- und Ostdeutschland, sind dabei immer noch einige Unterschiede festzustellen, insbesondere bei Paaren mit Kindern: In Westdeutschland ist bei drei Vierteln dieser Paare das Zuverdienermodell stark dominierend, während in Ostdeutschland nur knapp die Hälfte der Paare dem Zuverdienermodell zuzurechnen sind, während ebenso viele Paare eine doppelte Vollzeittätigkeit kombinieren. Vgl. Hobler, Dietmar / Pfahl, Svenja / Horvath, Sandra (2018 b): Erwerbskonstellationen in Paarhaushalten 2017, in: WSI GenderDatenPortal.

(4) Vgl. Hobler; Dietmar / Klenner, Christina / Pfahl, Svenja / Sopp, Peter / Wagner, Alexandra (2017): Wer leistet unbezahlte Arbeit? Hausarbeit, Kindererziehung und Pflege im Geschlechtervergleich, in: WSI-Report Nr. 35.

(5) Vgl. Hobler, Dietmar / Pfahl, Svenja / Horvath, Sandra (2017): Gewünschte Wochenarbeitszeiten abhängig Beschäftigter 2015, in: WSI GenderDatenPortal.

(6) Vgl. Hobler, Dietmar / Pfahl, Svenja / Horvath, Sandra (2018 c): Gründe für Teilzeittätigkeit 2015, in: WSI GenderDaten- Portal.

(7) Vgl. Klenner, Christina / Schmidt, Tanja (2011): Teilzeitarbeit im Lebensverlauf von abhängig beschäftigten Frauen.

(8) Dazu dürfte der Großteil der Teilzeittätigkeiten unter 20 Stunden zählen. Vgl. Hobler, Dietmar / Pfahl, Svenja / Horvath, Sandra (2018 a): Abhängig beschäftigte Frauen nach Arbeitszeitgruppen 1991–2016, in: WSI GenderDatenPortal. Weiterführende Analysen über die Höhe eines existenzsichernden Einkommens liegen von Irene Pimminger (2017) vor.

(9) Vgl. Wagner, Alexandra / Klenner, Christina / Sopp, Peter (2017): Alterseinkommen von Frauen und Männern. Neue Auswertungen aus dem WSI GenderDatenPortal, in: WSI Report Nr. 38.

(10) Vgl. dazu: Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) (2018): Brückenteilzeit. Alle Informationen zur Einführung einer Brückenteilzeit auf einen Blick.

Datentabelle zu den Grafiken

 

 

Methodische Anmerkungen

 

 

Grundlage der Berechnungen sind die Daten des Mikrozensus. Der Mikrozensus des Statistischen Bundesamtes ist eine laufende, amtliche Repräsentativstatistik über die Bevölkerung und den Arbeitsmarkt in Deutschland. Die Mikrozensuserhebung wird auf der Basis einer 1-Prozent- Haushaltsstichprobe jährlich durchgeführt. Der Mikrozensus stellt u. a. Daten zur Bevölkerungsentwicklung, zu Haushalten und Familien, zur Erwerbstätigkeit und Arbeitszeit sowie zu Beruf, Ausbildung und Arbeitsbedingungen der Erwerbstätigen zur Verfügung. Die Grundgesamtheit ist die Wohnbevölkerung in Deutschland, damit werden Personen ohne festen Wohnsitz nicht berücksichtigt. Ausgewählte Ergebnisse des Mikrozensus werden regelmäßig in den Fachserien des Statistischen Bundesamtes veröffentlicht. Auch die hier vorliegenden Ergebnisse basieren auf Daten, die jährlich in einer Fachserie veröffentlicht werden (Fachserie 1 Reihe 4.1 „Bevölkerung und Erwerbstätigkeit. Erwerbsbeteiligung der Bevölkerung“, bzw. bis zum Berichtsjahr 2015: Fachserie 1 Reihe 4.1.1 „Bevölkerung und Erwerbstätigkeit. Stand und Entwicklung der Erwerbstätigkeit in Deutschland“).(1)

Bis einschließlich zur Erhebung 2004 bezogen sich die Angaben des Mikrozensus auf eine feste Berichtswoche für alle Befragten, die zumeist im April eines Jahres lag. Seit 2005 erfolgt die Erhebung des Mikrozensus nach dem Prinzip der Unterjährigkeit, d.h. die Befragung erfolgt über alle Wochen des Jahres verteilt. Mit der veränderten Erhebung können methodisch bedingte Veränderungen der Werte einhergehen.(2)

Die zugrunde liegende normalerweise geleistete Arbeitszeit zielt eher auf durchschnittliche Werte ab und unterliegt daher nicht so starken Schwankungen wie die ebenfalls erfasste tatsächliche Arbeitszeit, mit welcher nur die Arbeitsstunden der vorangegangenen Woche erfasst werden. Die seit 2005 praktizierte unterjährige Erhebung erfasst verstärkt solche Tätigkeiten, die deutliche Jahresschwankungen aufweisen (z. B. saisonale Beschäftigungen). Dies kann auch die normalerweise geleistete Arbeitszeit beeinflussen, weil dadurch saisonale Beschäftigungen mit sehr kurzen, aber auch mit sehr langen Arbeitszeiten stärker berücksichtigt werden.

Ab 2005 werden Berlin (West) und Berlin (Ost) zusammen als ein Gebiet erfasst und
– statt wie bis 2004 nur Berlin (Ost) – insgesamt den neuen Bundesländern zugerechnet. Durch diese Veränderung ist eine Vergleichbarkeit von nach Ost und West differenzierten Daten vor und nach dieser Umstellung nur bedingt gegeben.(3)

Die Ergebnisse ab dem Jahr 2013 wurden „auf einen neuen Hochrechnungsrahmen umgestellt. Grundlage hierfür sind die aktuellen Eckzahlen der laufenden Bevölkerungsfortschreibung, die auf den Daten des Zensus 2011 (Stichtag 09.05.2011) basieren.“(4) Diese Umstellung zeigt sich „in erster Linie in einem Niveaueffekt, der zu einem Bruch in der Zeitreihe bei den absoluten Werten führt. Auf die Berechnung von Quoten hat die Umstellung des Hochrechnungsrahmens dagegen nur einen geringen Einfluss.“(5) Dennoch ergeben sich auch für einige Quoten deutliche Brüche zwischen 2012 und 2013. Grundsätzlich gilt, dass infolge des neuen Hochrechnungsrahmens die Ergebnisse ab dem Jahr 2013 nur noch eingeschränkt vergleichbar sind mit den Ergebnissen aus den Vorjahren.(6) Mit dem Berichtsjahr 2016 wurde schließlich die Datenbasis auf eine neue Grundlage umgestellt. Seit diesem Jahr basiert die Stichprobe des Mikrozensus auf den Ergebnissen des Zensus 2011.(7)

Die Festlegung der Obergrenze von Teilzeit unterhalb von 32 Stunden/Woche steht im Zusammenhang mit Datenrestriktionen der hier verwendeten Fachserie des Statistischen Bundesamtes: Zwar können abhängig Beschäftigte im Rahmen der Befragung zum Mikrozensus selbst angeben, ob sie Teilzeit oder Vollzeit arbeiten. Allerdings hat das Statistische Bundesamt die Grenze zwischen Teilzeit und Vollzeit in den veröffentlichten Fachserien bis 2012 über die normalerweise geleistete Arbeitszeit festgelegt.(8) Als Teilzeitbeschäftigte wurden vom Statistischen Bundesamt definiert: Abhängig Beschäftigte mit einer normalerweise geleisteten Arbeitszeit von weniger als 32 Wochenstunden (inklusive Überstunden). Um die Vergleichbarkeit der Zeitreihe zu wahren, wurden die Teilzeitbeschäftigten ab 2013 entsprechend dieser Abgrenzung bestimmt.

Im Rahmen des Teilzeit- und Befristungsgesetzt (TzBfG) wird Teilzeitarbeit juristisch als Abweichung von der im Betrieb üblichen Arbeitszeit definiert, damit wäre für die juristische Abgrenzung von Teilzeitarbeit letztlich die Selbsteinstufung der befragten zuverlässiger: Legt man für die Bestimmung der Teilzeitquote dieses Konzept zu Grunde, so würde sich die Teilzeitquote unter Männern in Deutschland für das Jahr 2017 allerdings nur leicht erhöhen (um etwa 0,1 Prozentpunkte). Bei den Frauen würde die Teilzeitquote für dasselbe Jahr allerdings um 1,8 Prozentpunkte höher ausfallen (47,9 Prozent). Diese Unterschiede lassen erkennen, dass Frauen deutlich häufiger als Männer eine vollzeitnahe Teilzeit ausüben, mit 32 oder mehr Wochenstunden.

 

 

 


(1) Vgl. Statistisches Bundesamt (2018): Bevölkerung und Erwerbstätigkeit. Erwerbsbeteiligung der Bevölkerung. Ergebnisse des Mikrozensus zum Arbeitsmarkt 2017, Fachserie 1 Reihe 4.1.

(2) a. a. O., Seite 271.

(3) Vgl. Statistisches Bundesamt (2006): Mikrozensus. Bevölkerung und Erwerbstätigkeit, Stand und Entwicklung der Erwerbstätigkeit in Deutschland, Fachserie 1 Reihe 4.1.1, Band 1: Allgemeine und methodische Erläuterungen.

(4) Vgl. Statistisches Bundesamt (2016): Mikrozensus. Bevölkerung und Erwerbstätigkeit. Stand und Entwicklung der Erwerbstätigkeit in Deutschland, Fachserie 1 Reihe 4.1.1, Seite 6.

(5) Statistisches Bundesamt (2017): Bevölkerung und Erwerbstätigkeit. Erwerbsbeteiligung der Bevölkerung. Ergebnisse des Mikrozensus zum Arbeitsmarkt 2016, Fachserie 1 Reihe 4.1, Seite 4.

(6) a. a. O.

(7) a. a. O.

(8) Vgl. dazu: Körner, Thomas / Puch, Katharina (2009): Der Mikrozensus im Kontext anderer Arbeitsmarktstatistiken. Ergebnisunterschiede und ihre Hintergründe, Seiten 528-552, in: Wirtschaft und Statistik, 2009, Heft 6.


 

Teilzeitquote (abhängig Beschäftigte)
Die Teilzeitquote gibt den Anteil der abhängig Beschäftigten, die einer Teilzeitbeschäftigung nachgehen, an allen abhängig Beschäftigten wider. In der Gesetzgebung wird Teilzeitarbeit in Abweichung von der Arbeitszeitdauer von Vollzeitbeschäftigten eines Betriebes definiert: „Teilzeitbeschäftigt ist ein Arbeitnehmer, dessen regelmäßige Wochenarbeitszeit kürzer ist als die eines vergleichbaren vollzeitbeschäftigten Arbeitnehmers.“(1) In der vorliegenden Zeitreihe wird die Grenze zwischen Teilzeit und Vollzeit jedoch über die Angaben zur normalerweise geleisteten Arbeitszeit definiert: Als Teilzeitbeschäftigte gelten dabei alle abhängig Beschäftigten, die normalerweise weniger als 32 Wochenstunden (inklusive Überstunden) arbeiten (siehe dazu: Methodische Anmerkungen).

Arbeitszeit (normalerweise geleistete Arbeitszeit)
„Im Mikrozensus wird die normalerweise geleistete Arbeitszeit je Woche und die tat- sächlich geleistete Arbeitszeit in der Berichtswoche erhoben. Bei der normalerweise geleisteten Arbeitszeit je Woche werden gelegentliche oder einmalige Abweichungen nicht berücksichtigt (z. B. Urlaub, Krankheit, gelegentlich geleistete Überstunden). Die ,normale‘ Arbeitszeit kann von der tariflich vereinbarten Arbeitszeit abweichen, wenn regelmäßig wöchentlich Überstunden geleistet werden. (...) Die (...) dargestellten Ergebnisse beziehen sich nur auf normalerweise (...) geleistete Arbeitszeiten aus der einzigen bzw. Haupterwerbstätigkeit.“(2)

Abhängig Beschäftigte
„Personen, die ihre Haupttätigkeit auf vertraglicher Basis für eine Arbeitgeberin bzw. einen Arbeitgeber in einem abhängigen Arbeitsverhältnis ausüben und hierfür eine Vergütung erhalten. Hierzu zählen auch Personen, die vorübergehend nicht arbeiten, sofern sie formell mit ihrem Arbeitsplatz verbunden sind (z. B. aufgrund von Urlaub, Krankheit, Streik, Aussperrung, Mutterschafts- und Elternurlaub, Schlechtwettergeldempfang usw.). Nicht von Bedeutung ist dabei der zeitliche Umfang der ausgeübten Tätigkeit oder ob aus dieser der überwiegende Lebensunterhalt bestritten werden kann. Synonyme Begriffe sind auch abhängig Erwerbstätige oder Arbeitnehmer.“(3)

 


(1) So definiert in § 2 Teilzeit- und Befristungsgesetz (TzBfG).

(2) Statistisches Bundesamt (2018): Bevölkerung und Erwerbstätigkeit. Erwerbsbeteiligung der Bevölkerung. Ergebnisse des Mikrozensus zum Arbeitsmarkt 2017, Fachserie 1 Reihe 4.1, Seite 7.

(3) a. a. O.

 

PDF-Download

Grafikblatt mit Grafiken, Tabellen und Erläuterungen herunterladen (pdf)


Download der Grafiken

Mit Klick auf eine Grafik können Sie diese in hoher Auflösung herunterladen.

Die Nutzung der Grafiken ist frei, wenn die Quelle "WSI GenderDatenPortal, Hans-Böckler-Stiftung" genannt wird
und keine Änderungen an Inhalt und Aussage der Grafiken vorgenommen werden.

X

Hinweis zur Nutzung von Cookies auf dieser Website

Diese Website benutzt Cookies. Indem Sie die Website und ihre Angebote nutzen und weiter navigieren, akzeptieren Sie diese Cookies. Die Nutzung der Cookies können Sie in Ihren Browser-Einstellungen ändern. Wir benutzen außerdem Tracking-Cookies der Tracking-Tools Matomo und Webtrekk. Diese werden nur gesetzt, wenn Sie auf den „Einverstanden“-Button klicken. Solange Sie dies nicht tun, nutzen Sie die Website und Ihre Angebote, ohne dass die genannten Tracking-Tools aktiviert werden. Durch die Betätigung des Einverstanden-Buttons willigen Sie auch in das durch Facebook Insights getätigte Tracking auf der Facebook Fanpage der Hans-Böckler-Stiftung ein. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Einverstanden