Aufstiegsqualifizierung für Betriebsräte

Kotthoff, Hermann

Reihe: Arbeitspapier, Bd. 79.
Düsseldorf:  2004, 50 Seiten


Printversion vergriffen! PDF kostenlos!


Preis: 8,00 EUR

Download

Kurzbeschreibung:


Auf Betriebsräte kommen höhere Anforderungen zu, sie müssen ihre Arbeit professionalisieren. Viele engagierte Mitglieder von Betriebsräten wollen nicht "Berufsbetriebsrat" sein, sondern im Anschluss an ihre Amtszeit qualifiziert in ihrem früheren Beruf weiterarbeiten. Weitere Interessenvertreter streben eine berufliche Karriere im Unternehmen an, etwa im Personalmanagement. Hier können Weiterbildungsangebote ansetzen, mit denen auch ein formal anerkannter Abschluss erworben werden kann. Diese explorative Studie untersucht den Bedarf und potenzielle Angebote. Ergebnis: Es gibt keine Einheitslösung, sondern mindestens zwei verschiedene Wege: Hoch qualifizierte freigestellte Mitglieder von Betriebsräten in Dienstleistungsunternehmen wünschen professionelle Passagehilfen auf dem Weg aus dem Betriebsrat hinaus in eine Managementposition. Eine Aufstiegsqualifizierung - auf Hochschulniveau - kann dabei ein wichtiger Schritt sein. Freigestellte Betriebsratsmitglieder aus dem gewerblichen und dem Tarifangestelltenbereich in Industriebetrieben wünschen eher eine Weiterbildung in Ökonomie und Management zur Professionalisierung ihrer Arbeit ("Akademie für Betriebsräte").



X

Hinweis zur Nutzung von Cookies auf dieser Website

Diese Website benutzt Cookies. Indem Sie die Website und ihre Angebote nutzen und weiter navigieren, akzeptieren Sie diese Cookies. Die Nutzung der Cookies können Sie in Ihren Browser-Einstellungen ändern. Wir benutzen außerdem Tracking-Cookies der Tracking-Tools Matomo und Webtrekk. Diese werden nur gesetzt, wenn Sie auf den „Einverstanden“-Button klicken. Solange Sie dies nicht tun, nutzen Sie die Website und Ihre Angebote, ohne dass die genannten Tracking-Tools aktiviert werden. Durch die Betätigung des Einverstanden-Buttons willigen Sie auch in das durch Facebook Insights getätigte Tracking auf der Facebook Fanpage der Hans-Böckler-Stiftung ein. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Einverstanden