Böckler Impuls Ausgabe 15/2014

Eurokrise

Was Deutschland für die Krise zahlt

Die Politik zur Stabilisierung der Währungsunion erscheint vielen Zeitgenossen fast so bedrohlich wie die Eurokrise selbst: Ist Deutschland der Zahlmeister Europas?

Der Berliner Wirtschaftsprofessor Sebastian Dullien hat sich mit dieser populären These auseinandergesetzt – und gibt Entwarnung. Zwar kursieren im Zusammenhang mit dem Euro-Rettungsschirm riesige Zahlen; das Münchener ifo Institut beziffert mögliche deutsche Verluste etwa auf 600 Milliarden Euro. Allerdings liegt dem ein unrealistisches Extremszenario zugrunde, schreibt Dullien: Dazu müsste nicht nur der Euroraum auseinanderbrechen. Die Gläubiger Deutschlands dürften zudem keinen geliehenen Cent zurückzahlen. Tatsächlich, so der Ökonom, seien durch Hilfskredite an Portugal, Irland oder Spanien bisher überhaupt keine Kosten für deutsche Steuerzahler entstanden. Der griechische Schuldenschnitt schlug lediglich mit rund 10 Milliarden Euro zu Buche. Dieser Negativposten fand im Übrigen erst auf einem Umweg in den Staatshaushalt: über die abgewerteten Anleihebestände der verstaatlichten Pleite-Bank Hypo Real Estate. Die eigentlichen Hilfskredite waren dagegen vom Schuldenschnitt ausgenommen. Insgesamt veranschlagt Dullien die Kosten der Euro-Rettung auf rund 15 Milliarden Euro. Angesichts der wirtschaftlichen Vorteile der Währungsunion – 60 Prozent der deutschen Exporte gehen in den Euroraum – sei dies kein hoher Preis.

Artikel als PDF downloaden


Quellen

Sebastian Dullien: Deutschland ist der Zahlmeister Europas, in: Die 10 Mythen der Eurokrise, Hrsg.: Henning Meyer, Andrew Watt, September 2014


zum Inhaltsverzeichnis dieser Ausgabe
zurück

X

Hinweis zur Nutzung von Cookies auf dieser Website

Diese Website benutzt Cookies. Indem Sie die Website und ihre Angebote nutzen und weiter navigieren, akzeptieren Sie diese Cookies. Die Nutzung der Cookies können Sie in Ihren Browser-Einstellungen ändern. Wir benutzen außerdem Tracking-Cookies der Tracking-Tools Matomo und Webtrekk. Diese werden nur gesetzt, wenn Sie auf den „Einverstanden“-Button klicken. Solange Sie dies nicht tun, nutzen Sie die Website und Ihre Angebote, ohne dass die genannten Tracking-Tools aktiviert werden. Durch die Betätigung des Einverstanden-Buttons willigen Sie auch in das durch Facebook Insights getätigte Tracking auf der Facebook Fanpage der Hans-Böckler-Stiftung ein. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Einverstanden