Nachwuchsforschergruppen

Gemeinsam wissenschaftlich arbeiten

Die Hans-Böckler-Stiftung möchte mit ihrem Programm für Nachwuchsforschergruppen einer jüngeren Forschergeneration die Möglichkeit zur Zusammenarbeit bieten.


Die Nachwuchsforschergruppen verfolgen das Ziel, die Betreuung der Promovierenden zu optimieren und individuelle Dissertationsprojekte wissenschaftlich-thematisch zu vernetzen. Gleichzeitig sind die Nachwuchsforschergruppen als Kooperationsangebot an eine jüngere Forschergeneration konzipiert.

Die Hans-Böckler-Stiftung unterstützt Nachwuchsforschergruppen, deren Themen den Zielsetzungen der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung im Sinne einer gesellschaftlich verantwortlich agierenden Wissenschaft entsprechen. Dabei sollen diese Themen anschlussfähig sein an aktuelle beziehungsweise innovative Entwicklungen in der Forschungslandschaft.

Antragsberechtigt sind jüngere Wissenschaftler auf Juniorprofessuren, habilitierte jüngere Hochschuldozenten und Privatdozenten sowie Hochschullehrerinnen und -lehrer nach einer Erstberufung. Die Fristen für die Einreichung sind der 31. Januar und der 31. Juli.

Das Programm ist offen für alle wissenschaftlichen Disziplinen. Bevorzugt werden Anträge behandelt, die mit dem Themenkatalog der Hans-Böckler-Stiftung kompatibel sind.

Nachwuchsforschergruppen bieten den Promovierenden idealerweise ein Förderprogramm an, das Kooperation, wissenschaftlichen Austausch und auch ein notwendiges Maß an Wettbewerb und gegenseitiger Kontrolle zulässt. Sie sollten gezielte Angebote machen wie die Beratung in Methodenfragen, die Vermittlung von Schlüsselqualifikationen sowie die Einladung von Gastdozentinnen und Gastdozenten. Angesichts der der Europäisierung und Internationalisierung der Wissenschaftslandschaft sind auch internationale Kontakte und Kooperationen erstrebenswert.

Wünschenswert ist auch die Beteiligung der Doktorandinnen und Doktoranden an der Lehre und an wissenschaftlichen Tagungen, um die Risiken einer sozialen und wissenschaftlichen Isolation in der Promotionsphase zu minimieren.

Für die Besetzung der einzelnen Stipendien gelten die Auswahl- und Förderkriterien der Hans-Böckler-Stiftung für Einzelstipendien. Bei strukturierten Stipendien erfolgt jedoch ein zweistufiges Auswahlverfahren: Interessierte richten ihre Bewerbungen zunächst an die jeweilige Nachwuchsforschergruppe, die dann geeignete Kandidaten einem Auswahlausschuss der Hans-Böckler-Stiftung vorschlägt.



zurück

X

Hinweis zur Nutzung von Cookies auf dieser Website

Dieses Portal verwendet Cookies zur Optimierung der Browserfunktion. Die Cookie-Einstellungen für diese Website sind auf „alle Cookies zulassen“ festgelegt. Wenn Sie fortsetzen bzw. diesen Hinweis schließen, ohne Ihre Einstellungen zu ändern, stimmen Sie diesen zu.



Mehr Informationen zu Cookies