THEMENFELD „BILDUNG IN DER ARBEITSWELT“


Bildung ist eine soziale Frage. Form und Inhalt von Bildung bestimmen die Chancengerechtigkeit im Arbeitsleben und die Teilhabe an gesellschaftspolitischen Prozessen. Durch die im Zuge der Digitalisierung zu erwartenden und bereits eingetretenen Umstrukturierungen von Tätigkeiten in Produktion und Dienstleistungen gewinnt eine qualitativ hochwertige Aus- und Weiterbildung weiter an Bedeutung. Lernen und Ausbildung verlieren den Charakter der bloßen Vorbereitung auf einen Beruf und werden immer mehr zu einem fortlaufenden Prozess im Laufe des Erwerbslebens. Querschnittsthema der Forschungsförderung im Forschungsschwerpunkt Bildung für die Arbeitswelt ist die Frage nach Chancengerechtigkeit im Bildungszugang in einer intersektionalen Perspektive.

Die Hans-Böckler-Stiftung fördert Projekte, die …

… Fragen nach der Zukunft von Ausbildung adressieren.

Die duale Ausbildung wird inzwischen auch international hoch geschätzt, zugleich ist ein Rückgang der Ausbildungsquote zu beobachten. Der Trend zu akademischer Bildung hält an, immer mehr Jugendliche erwerben eine Hochschulzugangsberechtigung. Die Zahl der Studienanfänger übersteigt seit einigen Jahren die der Anfänger in der dualen Berufsausbildung. Duale Studienformate in der Erstausbildung und berufsbegleitende oder duale Formate als weiterbildendes Studium und damit auch die Kooperation zwischen Betrieben und (Fach)hochschulen gewinnen weiter an Bedeutung. Gleichzeitig haben Jugendliche mit geringer formaler Qualifikation trotz unbesetzter Ausbildungsplätze nach wie vor Schwierigkeiten, in Ausbildung zu gelangen und stehen einem sehr eingeschränkten Angebot gegenüber.
Damit sind Fragen nach Ausgestaltung, Zugänglichkeit, Durchlässigkeit und der Wirkung neuer Ausbildungsmodelle adressiert. Es stellt sich die Frage, wie die Potentiale dieser Entwicklung für die jungen Erwachsenen, weiterbildungsinteressierte Beschäftigte, Betriebe und Hochschulen genutzt werden und negative Auswirkungen vermieden werden können. Zu nennen sind beispielsweise die Verbetrieblichung von Bildung durch einen betriebsspezifischen Zuschnitt von Bildungsgängen oder die Spaltung der beruflichen Bildung in ein oberes, mit akademischer Bildung verbundenes Segment und ein Segment für Jugendliche ohne Hochschulzugangsberechtigung. Wie kann der von seiner Struktur her inklusive Charakter beruflicher Bildung und Durchlässigkeit zwischen den Bildungsbereichen aufrechterhalten und gestärkt werden? Wie kann die Attraktivität beruflicher Ausbildung weiter gesteigert werden?

… die (Aus-) Bildungsqualität analysieren.

Erfolg und Misserfolg von (Aus-)Bildung wurden gerade in der Zeit des Unterangebots an Ausbildungsplätzen primär am Individuum festgemacht. Es gilt jedoch den Blick auch auf die „Ausbildungsreife“ von Betrieben sowie die Ausbildungsqualität in Betrieben und Schulen zu richten, die auch im Zusammenhang mit den Arbeitsbedingungen des Lehrpersonals stehen dürfte. Insbesondere folgende Fragen sind dabei von Interesse: Welche Bedeutung kommen in der dualen Ausbildung dem Lernort Berufsschule und überbetrieblichen Ausbildungsorten zu? Wie gestaltet sich das Zusammenwirken mit dem betrieblichen Teil der Ausbildung? Welche Kompetenzen werden wo in welcher Weise erworben? Damit verbunden ist die Frage nach den Anforderungen durch Digitalisierung, Nutzen und Nutzung digitaler Medien in der Ausbildung. Welche Auswirkungen hat das Vorhandensein oder Nichtvorhandensein einer betrieblichen Sozialisation für den weiteren Berufsverlauf?

… Antworten auf die Herausforderung von Bildungserwerb im Lebenslauf finden.

Wer beruflich und politisch in der Wissensgesellschaft teilhaben will, ist herausgefordert, dem Bildungserwerb und Lernphasen im Erwerbs- und Lebensverlauf offen gegenüber zu stehen. Weiterbildung wird als Schlüssel der Beschäftigungsfähigkeit im technologischen und organisatorischen Wandel angesehen. Insofern hängen Bildungs- und Erwerbsbiografie eng zusammen, weshalb Querschnitts- bzw. Lebensverlaufsperspektiven für Analysen geeignet sind. Gleichwohl ist unklar, welche Qualifizierung und Weiterbildung wann passend ist und wo sie stattfindet. Es existieren offene Fragen nach der zeitlichen und arbeits-organisatorischen Einbindung von Qualifikationszeiten, gerade in betrieblichen Veränderungsprozessen. Und es bestehen Wissensdefizite bezüglich adäquater Lernformen und -orte, z.B. zur Kombination aus digital vermittelten Lernformen und Präsenzlernen. Ebenso sind mit Fragen nach den zeitlichen und finanziellen Ressourcen für Bildungszeiten Verteilungsaspekte von Bildungschancen und der faktischen Zugänglichkeit angesprochen. Die Ressourcenfrage adressiert auch die Regulierung von Bildungsansprüchen auf gesetzlicher, tariflicher und betrieblicher Ebene.


zurück

X

Hinweis zur Nutzung von Cookies auf dieser Website

Diese Website benutzt Cookies. Indem Sie die Website und ihre Angebote nutzen und weiter navigieren, akzeptieren Sie diese Cookies. Die Nutzung der Cookies können Sie in Ihren Browser-Einstellungen ändern. Wir benutzen außerdem Tracking-Cookies der Tracking-Tools Matomo und Webtrekk. Diese werden nur gesetzt, wenn Sie auf den „Einverstanden“-Button klicken. Solange Sie dies nicht tun, nutzen Sie die Website und Ihre Angebote, ohne dass die genannten Tracking-Tools aktiviert werden. Durch die Betätigung des Einverstanden-Buttons willigen Sie auch in das durch Facebook Insights getätigte Tracking auf der Facebook Fanpage der Hans-Böckler-Stiftung ein. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Einverstanden