Forschungsverbund: Erhalt der Beschäftigungsfähigkeit bei gesundheitlicher Beeinträchtigung

Viele erwerbstätige Menschen erleben Phasen, in denen die Gesundheit nicht ausreicht, um die Arbeitsanforderungen zu bewältigen. Krankheit führt noch immer zu häufig zu Brüchen in der Erwerbsbiografie. Aber was kann getan werden, damit die Beschäftigungsfähigkeit trotz gesundheitlicher Beeinträchtigung erhalten werden kann? In dem Forschungsverbund forschen dazu neun Projektteams: Was sind förderliche Bedingungen für eine gute Koordination und Kooperation zwischen den Betroffenen, Mitbestimmungsakteuren, Personalverantwortlichen, Vorgesetzten, Kolleginnen und Kollegen, Betriebsärzten sowie Leistungsträgern des sozialen Sicherungssystems in der Prävention und bei der Rückkehr auf geeignete Arbeitsplätze nach kürzeren oder längeren Erwerbsunterbrechungen? Welche inner- und außerbetriebliche Allianzen existieren für gelingende Übergänge in stabile Arbeitsverhältnisse, die der individuellen und betrieblichen Situation angemessen sind? Welche Rahmenbedingungen werden benötigt, damit auch bei eingeschränktem oder verändertem Arbeitsvermögen dauerhafte Beschäftigung möglich ist?


Aktuelles

 2. Verbundtreffen am 13./14. September 2017 in Gelsenkirchen

 

 

X

Hinweis zur Nutzung von Cookies auf dieser Website

Dieses Portal verwendet Cookies zur Optimierung der Browserfunktion. Die Cookie-Einstellungen für diese Website sind auf „alle Cookies zulassen“ festgelegt. Wenn Sie fortsetzen bzw. diesen Hinweis schließen, ohne Ihre Einstellungen zu ändern, stimmen Sie diesen zu.



Mehr Informationen zu Cookies