Konzept „Böckler Schule"


Aktuell und wissenschaftsbasiert

Die „Böckler Schule“-Unterrichtsmaterialien orientieren sich einerseits an aktuellen fachwissenschaftlichen Erkenntnissen, andererseits genügen sie anerkannten fachdidaktischen Kriterien. Grundlage ist das Konzept zur Entwicklung und Evaluation von Unterrichtseinheiten für den sozioökonomischen Unterricht, das Professor Tim Engartner von der Goethe-Universität Frankfurt a. M. im Auftrag der Hans-Böckler-Stiftung erarbeitet hat. Im Mittelpunkt steht dabei die integrative Vernetzung der sozialwissenschaftlichen Teildisziplinen Politik, Ökonomie und Soziologie, die ein lebenssituatives Lernen ermöglichen soll.

Tim Engartner: Entwicklung und Evaluation von Unterrichtseinheiten für den sozio-ökonomischen Unterricht im Rahmen des Projekts „Böckler Schule“ - Konzept im Auftrag der Hans-Böckler-Stiftung (pdf)*

Sozioökonomische Bildung aus Arbeitnehmerperspektive

Der subjektorientierte, auf Lebenssituationen zielende Ansatz der sozioökonomischen Bildung wird verknüpft mit einer Orientierung an den Rollen von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern in Wirtschaft und Gesellschaft. Diese Rollen reichen von der tarifvertraglich geschützten Arbeitnehmerin bis zum prekär Beschäftigten im Betrieb, von der Konsumentin in der Wirtschaft bis zum Bürger in der Zivilgesellschaft. Die Arbeitnehmerperspektive macht sich auch an der Auswahl der Themen von „Böckler Schule“ fest. Die Materialien behandeln in erster Linie solche Themen, die den Lebenskontext abhängig Beschäftigter betreffen. Aspekte wie die der Mitbestimmung, der Lohnpolitik, der Vereinbarkeit von Familie und Beruf und der Einkommens- und Vermögensverteilung finden deshalb besondere Beachtung.

In der Praxis getestet

Um eine hohe Qualität der Materialien sicherzustellen, durchlaufen alle didaktisch aufbereiteten Angebote sowohl eine fachliche Prüfung innerhalb der Hans-Böckler-Stiftung als auch eine fachdidaktische Prüfung. Außerdem gibt es einen Praxistest für alle Materialien. Die Hans-Böckler-Stiftung und die Goethe-Universität Frankfurt a. M. arbeiten dafür mit dem DGB Bildungswerk und der GEW in Nordrhein-Westfalen sowie mit hessischen und nordrhein-westfälischen Lehrerinnen und Lehrern sowie Studierenden zusammen. "Böckler Schule" wird beraten von der DGB-Initiative „Schule und Arbeitswelt“.

 

 

* Eine Langfassung dieses Aufsatzes liegt vor mit: Engartner, T./Krisanthan, B.: Ökonomische Bildung im sozialwissenschaftlichen Kontext – oder: Aspekte eines Konzepts sozio-ökonomischer Bildung. In: GWP - Gesellschaft. Wirtschaft. Politik - Sozialwissenschaften für politische Bildung; 2-2013


zurück

X

Hinweis zur Nutzung von Cookies auf dieser Website

Dieses Portal verwendet Cookies zur Optimierung der Browserfunktion. Die Cookie-Einstellungen für diese Website sind auf „alle Cookies zulassen“ festgelegt. Wenn Sie fortsetzen bzw. diesen Hinweis schließen, ohne Ihre Einstellungen zu ändern, stimmen Sie diesen zu.



Mehr Informationen zu Cookies