Böckler Impuls Ausgabe 14/2012

Armut

Altersarmut bereits heute Realität

Die Ausbreitung der Altersarmut in Deutschland hat längst begonnen. Schon deshalb greift eine „Zuschussrente“ zu kurz, die lediglich armutsbedrohte zukünftige Rentner besser stellen soll. Zu diesem Schluss kommt Eric Seils.

Der Sozialversicherungsexperte im WSI hat dazu neue Zahlen des Statistischen Bundesamtes ausgewertet. Zwar lag die Armutsquote bei Personen über 65 Jahren 2011 mit 13,3 Prozent etwas unter dem Durchschnitt aller Altersgruppen. Dieser betrug 15,1 Prozent. Seit 2005 hat die Armut unter Senioren aber deutlich stärker zugenommen als bei Jüngeren – ihre Armutsquote stieg um 2,3 Prozentpunkte. Die Zahl armer Älterer war 2011 damit um etwa eine halbe Million höher als sechs Jahre zuvor. Arm ist nach wissenschaftlicher Definition, wer weniger als 60 Prozent des mittleren Einkommens zur Verfügung hat. Im vergangenen Jahr waren das für Alleinstehende 848 Euro im Monat.

Sogar bei 13,8 Prozent lag 2011 die Armutsquote der Rentner und Pensionäre über 65 Jahre. Nicht erfasst sind damit Menschen unter 65, die vorzeitig in Ruhestand gegangen sind oder eine Erwerbsminderungsrente beziehen. Seit 2005 nahm die Armut unter Rentnern deutlich stärker zu als unter Erwerbstätigen, mittlerweile liegt die Quote um sechs Prozentpunkte höher. „Die Daten machen deutlich: Altersarmut droht nicht erst in der Zukunft. Sie wächst bereits seit Jahren“, sagt Seils. Die „Zuschussrente“ der Bundesarbeitsministerin berücksichtigt das nicht.

Artikel als PDF downloaden


Quellen

Eric Seils forscht im WSI-Projekt Sozialversicherung: Wandel, Wirkung, Weiterentwicklung.

Weitere Informationen zum Projekt


zum Inhaltsverzeichnis dieser Ausgabe
zurück

X

Hinweis zur Nutzung von Cookies auf dieser Website

Diese Website benutzt Cookies. Indem Sie die Website und ihre Angebote nutzen und weiter navigieren, akzeptieren Sie diese Cookies. Die Nutzung der Cookies können Sie in Ihren Browser-Einstellungen ändern. Wir benutzen außerdem Tracking-Cookies der Tracking-Tools Matomo und Webtrekk. Diese werden nur gesetzt, wenn Sie auf den „Einverstanden“-Button klicken. Solange Sie dies nicht tun, nutzen Sie die Website und Ihre Angebote, ohne dass die genannten Tracking-Tools aktiviert werden. Durch die Betätigung des Einverstanden-Buttons willigen Sie auch in das durch Facebook Insights getätigte Tracking auf der Facebook Fanpage der Hans-Böckler-Stiftung ein. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Einverstanden