Böckler Impuls Ausgabe 08/2012

Beschäftigung

Gewerkschaftsmitglieder seltener entlassen

Arbeitgeber entlassen Gewerkschaftsmitglieder deutlich seltener als Nicht-Mitglieder. Für Frauen lohnt sich die Zugehörigkeit zu einer Gewerkschaft besonders.

Wer Mitglied in einer Gewerkschaft ist, trägt nur ein halb so hohes Risiko entlassen zu werden wie ein nicht organisierter Beschäftigter. Das haben Laszlo Goerke von der Universität Trier und Markus Pannenberg von der Fachhochschule Bielefeld jetzt erstmals nachgewiesen. Frauen profitieren besonders von der Mitgliedschaft: Bei ihnen sinkt die Kündigungswahrscheinlichkeit sogar um drei Viertel.

Für ihre Studie haben die Forscher Daten des Sozio-oekonomischen Panels von 1985 bis 2005 ausgewertet, das unregelmäßig auch die Mitgliedschaft in einer Gewerkschaft abfragt. Zudem wird erfasst, wer von seinem Arbeitgeber entlassen worden ist. Um den Zusammenhang zwischen Gewerkschaftsmitgliedschaft und Entlassungsrisiko eindeutig nachzuweisen, haben Goerke und Pannenberg andere mögliche Erklärungen – etwa den Einfluss von Betriebsräten – geprüft. Dabei konnten sie aber keine signifikanten Effekte feststellen.

Warum Gewerkschaftsmitglieder seltener entlassen werden, lässt sich den Daten nicht entnehmen. Die Forscher können sich der Ursache nur theoretisch nähern. Sie gehen davon aus, dass es für Unternehmen teurer ist, Gewerkschaftsmitglieder zu entlassen. Vermuteter Grund: Mitglieder werden bei einer Kündigungsschutzklage von ihrer Gewerkschaft unterstützt und müssen keinen Anwalt bezahlen. Aus Sicht der Arbeitgeber sei damit das Risiko größer, mit einer Kündigung vor Gericht zu landen. Es sei daher davon auszugehen, dass Arbeitgeber bei Nicht-Mitgliedern schneller eine Kündigung aussprechen als bei Gewerkschaftsmitgliedern.

Artikel als PDF downloaden


Quellen

Laszlo Goerke, Markus Pannenberg: Trade Union membership and dismissals, in: Labour Economics 6/2011


zum Inhaltsverzeichnis dieser Ausgabe
zurück

X

Hinweis zur Nutzung von Cookies auf dieser Website

Diese Website benutzt Cookies. Indem Sie die Website und ihre Angebote nutzen und weiter navigieren, akzeptieren Sie diese Cookies. Die Nutzung der Cookies können Sie in Ihren Browser-Einstellungen ändern. Wir benutzen außerdem Tracking-Cookies der Tracking-Tools Matomo und Webtrekk. Diese werden nur gesetzt, wenn Sie auf den „Einverstanden“-Button klicken. Solange Sie dies nicht tun, nutzen Sie die Website und Ihre Angebote, ohne dass die genannten Tracking-Tools aktiviert werden. Durch die Betätigung des Einverstanden-Buttons willigen Sie auch in das durch Facebook Insights getätigte Tracking auf der Facebook Fanpage der Hans-Böckler-Stiftung ein. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Einverstanden