Pressemitteilungen

2018 2017 2016 2015 2014 2013 2012 2011 2010 2009 2008 2007 2006

06.02.2017

Neue Studie des IMK

Finanzmarktrisiken 2017: Faule Kredite, dünne Kapitaldecken und Deregulierung à la Trump

Die Finanzmarktrisiken in Deutschland sind zwischen Januar 2016 und Januar 2017 etwas gesunken. Allerdings bleiben sie im langfristigen Vergleich relativ hoch und könnten in diesem Jahr wieder steigen. Zu diesem Ergebnis kommt der neue Finanzmarktstabilitätsreport des Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) der Hans-Böckler-Stiftung. Das liegt weniger am deutschen Immobilienmarkt: Eine akute Blasenbildung bei den Preisen und insbesondere bei den Krediten sehen Dr. Thomas Theobald und Dr. Silke Tober vom IMK derzeit noch nicht. „Bisher ist der Anstieg der Wohnungsbaukredite in Deutschland zwar nennenswert, aber Raten von knapp 4 Prozent für private Haushalte sollten lediglich Anlass zu erhöhter Wachsamkeit geben“, lautet ihr Fazit für 2016. Zudem rechnen die Experten damit, dass ein Gesetzentwurf des Bundesfinanzministeriums umgesetzt wird, der vorsieht, dass Immobilienkredite in Abhängigkeit von Einkommen und Vermögen der Kreditnehmer sowie dem Wert der Immobilie begrenzt werden können.

Größer sind laut IMK die Risiken im Bankensektor: Die Kapitaldecke wichtiger deutscher Geldhäuser ist nach wie vor dünn. Um die Eigenkapitalbasis weiter zu stärken, empfehlen die Forscher betroffenen Banken, in den kommenden Jahren keine Dividenden auszuschütten und die Gehälter für Management und handelsnahe Bereiche vorerst nicht weiter zu erhöhen. In europäischen Nachbarländern sitzen viele Banken auf faulen Krediten. Hinzu kommen eine Renaissance gefährlicher Finanzinstrumente, hohe Unternehmensschulden in China und die Aussicht auf eine Deregulierung unter dem neuen US-Präsidenten. Die aktuelle IMK-Analyse, die heute auf einer Pressekonferenz in Berlin vorgestellt wird, zeigt, wo die größten Risiken für die Finanzmärkte liegen. Besonders instabil ist danach weiterhin der Euroraum.

Risiko 1: Banken sitzen auf faulen Krediten
In den Bilanzen europäischer Banken stecken zu viele notleidende Kredite. Als notleidend werden Kredite eingestuft, bei denen Kreditnehmer mit der Rückzahlung mehr als 90 Tage im Verzug sind. Dies trifft auf sieben Prozent der Forderungen in den Büchern europäischer Banken zu. Das Volumen fauler Kredite im Euroraum beträgt etwa eine Billion Euro – ein Drittel davon entfällt auf italienische Institute. Dies hemmt die Kreditvergabe an die Realwirtschaft. Zudem besteht im Falle einzelner Banken hoher Sanierungsbedarf. Hiervon wären auch viele private Sparer betroffen. Eine Auslagerung der Risiken auf staatlich garantierte Vermögensgesellschaften (Bad Banks) oder Gesellschaften mit Beteiligung privater Investoren könnte die Situation entspannen, erklären die IMK-Forscher.

Risiko 2: Die Kapitaldecke deutscher Banken ist dünn
Bei den deutschen Banken ist der Anteil notleidender Kredite gering und auch die Eigenkapitalausstattung hat sich verbessert: Bezogen auf die risikogewichteten Aktiva verdoppelten sich ihre Eigenkapitalquoten seit 2008 nahezu – auf durchschnittlich knapp 16 Prozent. Auch im jüngsten Stresstest der Europäischen Bankenaufsicht schnitten deutsche Institute deutlich besser ab als zuvor. Wendet man allerdings strengere Vorgaben für die Verschuldungsquote an, so wie es die USA inzwischen tun, zeigen sich erhebliche Defizite: Deutsche Großbanken gehören zu den Instituten in Europa, die im Falle gravierender Finanzmarktturbulenzen die größten Kapitallücken hätten. Die IMK-Experten fordern, die Eigenkapitalanforderungen für europäische Banken weiter zu verschärfen. Das IMK rät, nicht nur auf die risikogewichteten Aktiva zu schauen, sondern auch auf das haftende Eigenkapital relativ zu den gesamten Aktiva der jeweiligen Bank. Wichtig ist in beiden Fällen eine möglichst vollständige Erfassung der Aktiva.

Risiko 3: Fragwürdige Finanzinstrumente erleben ein Comeback
Die von der EU-Kommission geplante Kapitalmarktunion soll die Finanzmärkte sicherer machen, könnte aber das Gegenteil bewirken. Ein Teil des Plans sieht die Schaffung eines europaweiten Marktes für verbriefte Kredite vor. Ziel ist es, den Banken zu ermöglichen, Kreditrisiken mithilfe von Verbriefungen auszulagern. Dadurch sollen sie mehr Spielraum für Kredite an Unternehmen gewinnen. Bei einer Verbriefung werden Forderungen, zum Beispiel Bankdarlehen, in Wertpapiere verpackt und anschließend an Investoren verkauft. Die IMK-Forscher halten wenig von dem Plan: Erstens sei die Kreditversorgung derzeit gar nicht das größte Problem der Unternehmen. Vielmehr halte sie die mangelnde Nachfrage und hohe Unsicherheit vom Investieren ab. Zweitens gingen von Verbriefungen neue Gefahren aus. Es sei zwar richtig, dass das Risiko eines einzelnen Portfolios durch breite Streuung gesenkt werden könne. Dadurch verringere sich aber nicht das Gesamtrisiko des Finanzsystems. Durch eine stärkere Vernetzung der Finanzmarktakteure könnten die systemischen Risiken sogar steigen.

Risiko 4: Politischer Wille für sichere Staatsanleihen des Euroraums fehlt
Die Staatsanleihen der Eurostaaten sind aus Sicht der Finanzmarktteilnehmer keine „sicheren Wertaufbewahrungsmittel“ und erhöhen dadurch die Risiken für die Finanzmarktstabilität. Hierin liegt nach Ansicht der IMK-Experten ein wesentlicher Konstruktionsfehler des Euroraums: Wenn Investoren stets die Umschuldung von Staatsanleihen oder den Austritt einzelner Staaten aus der Währungsunion befürchten müssen, könne kein Vertrauen im Euroraum entstehen. Es sei ein Fehler gewesen, Schuldenschnitte zu befürworten und Umschuldungsklauseln schon bei der Ausgabe von Staatspapieren festzuschreiben. Sollte sich die Bundesregierung mit ihrer Forderung durchsetzen, Staatsanleihen ähnlich wie private Wertpapiere zu behandeln, würde dies den Status als sichere Geldanlage noch weiter untergraben, schreiben die Forscher. Genau das gegenteilige Signal der Politik sei notwendig: Die Rückzahlung von Anleihen der Euroländer müsse in jedem Fall garantiert, ein Schuldenschnitt ausgeschlossen sein – so wie bei US-Staatsanleihen, die Anlegern als „sicherer Hafen“ in Krisenzeiten dienen.

Risiko 5: Chinas Unternehmen sind überschuldet
Abseits des Euroraums geht eine der größten Gefahren von China aus: Zwar ist die Wirtschaftsleistung in den vergangenen Jahren kräftig gestiegen, doch noch schneller sind die Schulden der chinesischen Unternehmen gewachsen. Die Verschuldung der Firmen entspricht etwa 170 Prozent des Bruttoinlandsprodukts – mehr als in jedem anderen großen Wirtschaftsraum. Eine Ursache: Die geldpolitischen Stützungsmaßnahmen 2015 zur Abschwächung der Folgen des Strukturwandels haben in einigen Branchen eine deutliche Ausweitung der Verschuldung ermöglicht. Besonders hoch verschuldet sind Unternehmen aus dem Bausektor, außerdem Bergbau-, Versorgungs- und Stahlkonzerne. Die Mehrzahl der betroffenen Unternehmen befindet sich im Eigentum des Staates, der eine relativ niedrige Verschuldung aufweist. Dennoch könnte sich daraus eine ernstzunehmende Gefahr nicht nur für China, sondern für die gesamte Weltwirtschaft entwickeln – schließlich sind chinesische Unternehmen weltweit als Investoren oder Kunden tätig.

Risiko 6: Unter Trump droht Deregulierung
Noch ist offen, wie sich die USA unter dem neuen US-Präsidenten Donald Trump entwickeln werden. Es gibt Hinweise darauf, dass die künftige Regierung erwägt, einige Regeln, die seit der Finanzkrise eingeführt wurden, zurückzunehmen. Der republikanische Vorsitzende des Ausschusses für Finanzdienstleistungen im Repräsentantenhaus hat zwei Maßnahmen ins Gespräch gebracht: erstens eine Entschärfung der Volcker-Regel, die den Eigenhandel von Universalbanken einschränkt, und zweitens eine Befreiung der kleineren Banken vom Stresstest der US-Notenbank Federal Reserve. Sollten die USA tatsächlich einen Deregulierungskurs einschlagen, würde sich dies auch im Rest der Welt auswirken. Vorschriften, die die internationalen Finanzmärkte weniger krisenanfällig machen sollen, so wie im Regelwerk Basel III vorgesehen, ließen sich ohne Unterstützung der USA nur schwer umsetzen. Gleichwohl, so die IMK-Forscher, liegt es in der Macht und im Interesse Europas, das eigene Bankensystem streng zu regulieren, um das Risiko zu verringern, dass von ihm erneut eine Krise ausgeht.

Weitere Informationen:

Thomas Theobald, Silke Tober und Benjamin Lojak: IMK-Finanzmarktstabilitätsreport 2016 – Regulatorischen Fortschritt weiterentwickeln (pdf). IMK Report Nr. 121, Januar 2017.

Podcast von Prof. Dr. Gustav A. Horn

Video-Statement von Dr. Thomas Theobald

Kontakt:

Dr. Thomas Theobald
IMK, Experte für Finanzmärkte und Konjunktur

Dr. Silke Tober
IMK, Expertin für Geldpolitik

Rainer Jung
Leiter Pressestelle

zurück

Kontakt

Rainer Jung
Pressesprecher
Tel.: 0211 - 7778 150
Mail an Rainer Jung senden

Hans-Böckler-Stiftung bei Twitter

Hans-Böckler-Stiftung auf Facebook

X

Hinweis zur Nutzung von Cookies auf dieser Website

Dieses Portal verwendet Cookies zur Optimierung der Browserfunktion. Die Cookie-Einstellungen für diese Website sind auf „alle Cookies zulassen“ festgelegt. Wenn Sie fortsetzen bzw. diesen Hinweis schließen, ohne Ihre Einstellungen zu ändern, stimmen Sie diesen zu.



Mehr Informationen zu Cookies