Pressemitteilungen 2007

2018 2017 2016 2015 2014 2013 2012 2011 2010 2009 2008 | 2007 2006

24.07.2007

Hans-Böckler-Stiftung bietet interaktive Deutschland-Karte

Arbeitsmarkt für Ältere: Große Unterschiede nach Region und Branche

Mit einem demografisch bedingten Fachkräftemangel ist in Deutschland in den nächsten 20 Jahren nicht zu rechnen. Aber die Probleme Älterer am Arbeitsmarkt drohen sich zu verschärfen. Denn im nächsten Jahrzehnt kommen deutlich mehr Menschen in die Spätphase des Erwerbslebens - und die Berufschancen der 55- bis 64-Jährigen stehen schon jetzt in vielen Regionen und Branchen nicht gut. "Für die regionale Arbeitsmarktpolitik wird dies auf Jahrzehnte hinaus die entscheidende demografische Herausforderung sein", schreiben Professor Ernst Kistler, Andreas Ebert und Falko Trischler vom Internationalen Institut für Empirische Sozialökonomie (INIFES). Die Wissenschaftler haben umfassende Daten zu Demografie, Arbeitsmarkt und Rentengeschehen zusammengestellt. Ihr Projekt "Smart Region" wurde von der EU-Kommission und der Hans-Böckler-Stiftung gefördert.

Eine wichtige Kenngröße für die Situation Älterer auf dem Arbeitsmarkt ist der Anteil der Beschäftigten, die bis zum Eintritt in die Altersrente eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung haben. Die INIFES-Studie macht die regionalen Unterschiede deutlich: In ländlichen Gegenden im Westen des Landes, in Bayern und in weiten Teilen Ostdeutschlands sind die Werte niedrig, in Baden-Württemberg, dem Rhein-Main-Gebiet, Schleswig-Holstein und den Stadtstaaten dagegen überdurchschnittlich. Eine interaktive Deutschlandkarte im Netzangebot der Hans-Böckler-Stiftung zeigt die regionalen Daten für alle deutschen (Regierungs-) Bezirke.

Für einen langen Verbleib im Job sind zwei Faktoren entscheidend, resümieren die Forscher: Die allgemeine Lage am Arbeitsmarkt und die regionale Wirtschaftsstruktur. So sind die Beschäftigungschancen Älterer im Dienstleistungssektor besser als in Industrie und Landwirtschaft. Weil Ältere oft in Industrieberufen tätig waren, sind sie von Jobverlusten in Folge des Strukturwandels besonders betroffen. Zudem scheidet aus Fertigungsberufen ein größerer Anteil aufgrund der Gesundheitsbelastungen vorzeitig aus.

Weitere Informationen und Infografiken zum Download:

 

regionale Daten aller deutschen (Regierungs-) Bezirke als Interaktive Deutschlandkarte
 
Kontakt:

Dr. Sebastian-Brandl at boeckler.de  

Rainer-Jung at boeckler.de  

zurück

X

Hinweis zur Nutzung von Cookies auf dieser Website

Diese Website benutzt Cookies. Indem Sie die Website und ihre Angebote nutzen und weiter navigieren, akzeptieren Sie diese Cookies. Die Nutzung der Cookies können Sie in Ihren Browser-Einstellungen ändern. Wir benutzen außerdem Tracking-Cookies der Tracking-Tools Matomo und Webtrekk. Diese werden nur gesetzt, wenn Sie auf den „Einverstanden“-Button klicken. Solange Sie dies nicht tun, nutzen Sie die Website und Ihre Angebote, ohne dass die genannten Tracking-Tools aktiviert werden. Durch die Betätigung des Einverstanden-Buttons willigen Sie auch in das durch Facebook Insights getätigte Tracking auf der Facebook Fanpage der Hans-Böckler-Stiftung ein. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Einverstanden