Dr. Christina Klenner

Referatsleitung


Abteilung:

WSI

Referat:

Genderforschung

Arbeitsschwerpunkte: Gleichstellung von Frauen und Männern; Frauenerwerbstätigkeit; Arbeitszeit (insbesondere Probleme der Arbeitszeitflexibilisierung)
Telefon:

0211 - 7778 231

Fax:

0211 - 7778 190

E-Mail:

Mail an Dr. Christina Klenner senden

Dr. sc. oec., geb. 1954, Studium der Volkswirtschaft in Berlin, Abschluss als Diplomökonomin 1977, Promotion A 1983 und Promotion B 1990, 1991-1995 hauptamtlich beim Hauptvorstand der Gewerkschaft Handel, Banken und Versicherungen (HBV) in Düsseldorf, seit 1996 am Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Institut (WSI) in der HBS tätig.

Ausgewählte Veröffentlichungen


 

Klenner, Christina/Lott, Yvonne/Seefeld, Julia (2017): Neue Arbeitszeiten brauchen eine neue Personalpolitik. Wie können Arbeitszeitoptionen für moderne Lebensläufe betrieblich umgesetzt werden? (pdf), in: WSI Policy Brief Nr. 14, 10/2017

Klenner, Christina und Sarah Lillemeier (2017): Was haben Tarifverträge mit dem Gender Pay Gap zu tun? Europarechtliche Anforderungen an eine geschlechtsneutrale Arbeitsbewertung, in: Klenner, Christina/Schulten, Thorsten/Dribbusch, Heiner/Bäcker, Gerhard (Hrsg.), Tarifpolitik als Gesellschaftspolitik, Strategische Herausforderungen im 21. Jahrhundert, Hamburg, VSA: Verlag 2017, S. 120-130

Klenner, Christina (2017): „Es ist eine alte Geschichte.“ Die aktuellen geschlechterpolitischen Herausforderungen: Zeit, Geld und Macht umverteilen (Nachwort), in: Jörg Meyer (Hrsg.), arbeiten & feminismus. Hamburg, VSA-Verlag, S. 95-115

Hobler, Dietmar/Klenner, Christina/Pfahl, Svenja/Sopp, Peter/Wagner, Alexandra (2017): Hausarbeit, Kindererziehung und Pflege im Geschlechtervergleich. Aktuelle Auswertungen aus dem WSI GenderDatenPortal (pdf), in: WSI-Report Nr. 35 

Baumann, Helge; Brehmer, Wolfram; Klenner, Christina (mit D. Hobler, S. Pfahl) (2017): Frauen und Männer in Betriebsräten. Zur Umsetzung des Minderheitenschutzes bei Betriebsratswahlen (pdf), in: WSI-Report Nr. 34

Klenner, Christina/Lott, Yvonne (eds.)
(2016): Working time options over the life course. New Regulations and Empirical Findings in five European Countries. (pdf), in: WSI Study 7

Klenner, Christina/Lott, Yvonne (2016): Arbeitszeitoptionen im Lebensverlauf. Bedingungen und Barrieren ihrer Nutzung im Betrieb. Projektbericht AZOLA. (pdf), in: WSI Study Nr. 4

Klenner, Christina/Lott, Yvonne (2016): Arbeitszeitoptionen im Lebensverlauf. Bedingungen und Barrieren ihrer Nutzung im Betrieb. Kurzfassung der Ergebnisse aus dem AZOLA-Projekt (pdf), in:
WSI-Working Paper 203

Lott, Yvonne/Klenner, Christina (2016):
Ideal Workers and Ideal Parents. Working-time norms and the acceptance of part-time and parental leave at the workplace in Germany (pdf), in: WSI-Working Paper 204.

Klenner, Christina (2016): Gender Pay Gap. Die geschlechtsspezifische Lohnlücke und ihre Ursachen (pdf), in: WSI Policy Brief Nr. 7.

Klenner, Christina/Sopp, Peter/Wagner, Alexandra (2016): Große Rentenlücke zwischen Männern und Frauen (pdf). Ergebnisse aus dem WSI GenderDatenPortal, in: WSI Report 29, Juni 2016

Klenner, Christina/Auth, Diana/Leitner, Sigrid (2015): Neue Sorgekonflikte. Die Zumutungen des Adult Worker Model. In: Völker, Susanne/Amacker, Michèle (Hrsg.): Prekarisierungen. Arbeit, Sorge und Politik, Weinheim und Basel, Beltz Juventa, S. 42-58

Klenner, Christina, und Karin Schulze Buschoff (2015): Vielfältige Optionen eröffnen, gesicherte Übergänge gestalten: Veränderte Erwerbsverläufe und Lebenslaufpolitik, in: Rainer Hoffmann/Claudia Bogedan (Hrsg.), Arbeit der Zukunft. Möglichkeiten nutzen - Grenzen setzen. Frankfurt am Main: Campus, S. 334-362.

Klenner, Christina (2015): Vom Gender Mainstreaming zur Quote – Gleichstellungspolitiken in Europa, Koordination der WSI-Mitteilungen 1 (Herausgeberin Schwerpunktheft)

Keck, Wolfgang, Christina Klenner, Sabina Neukrich und Chiara Saraceno (2013): Caregiving and paid work in Germany. In: Blanche Le Bihan et al. (Hg.),
Work and Care under Pressure. Amsterdam University Press, 79-100

Klenner, Christina/Brehmer, Wolfram/Plegge, Mareen/Bohulskyy, Yan (2013): Förderung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf in Tarifverträgen und Betriebsvereinbarungen in Deutschland. Eine empirische Analyse, in: WSI-Diskussionspapier, Nr. 184

Klenner, Christina (2013): Wer "ernährt" wen? Auf der Suche nach einem neuen Leitbild, in: WSI-Mitteilungen 03/2013, S. 210-212

Klenner, Christina/Herzog-Stein, Alexander/ Voss, Dorothea (2012): Minijobs, Koordination der WSI-Mitteilungen 1 (Schwerpunktheft) 

Klenner, Klenner/ Schmidt, Tanja (2012): Minijobs - Eine riskante Beschäftigungsform beim normativen Übergang zum "Adult-Worker-Modell", in: WSI-Mitteilungen 1/2012, S. 22-31

Klenner, Christina/Menke, Katrin/Pfahl, Svenja (2012): Flexible Familienernährerinnen. Moderne Geschlechterarrangements oder prekäre Konstellationen?, Verlag Barbara Budrich, Opladen, Berlin, Toronto

Klenner, Christina (2011): Prekarisierung der Arbeit - Prekarisierung im Lebenszusammenhang, Koordination der WSI-Mitteilungen 8 (Herausgeberin Schwerpunktheft)

Klenner, Christina / Pfahl, Svenja / Neukirch, Sabine / Weßler-Poßberg, Dagmar (2011): "Prekarisierung im Lebenszusammenhang - Bewegung in den Geschlechterarrangements?" in: WSI-Mitteilungen 08/2011, S. 416-422

Klenner, Christina/Schmidt, Tanja (2011): Teilzeitarbeit im Lebensverlauf von abhängig beschäftigten Frauen, in: Klammer, Ute/Mutz, Markus (Hrsg.) Neue Wege – Gleiche Chancen, Expertisen zum Ersten Gleichstellungsbericht der Bundesregierung, VS-Verlag, Wiesbaden, S. 253-306

Klenner, Christina/Ziegler, Astrid (2010): Klenner, Christina / Ziegler, Astrid Mit Logib-D zur Überwindung der geschlechtsspezifischen Entgeltlücke? Die Grenzen der freiwilligen betrieblichen Selbsttest, in: WSI Report Nr. 3, März 2010

Klenner, Christina/Leiber, Simone (Hrsg.)
(2010): Welfare states and gender inequality in Central and Eastern Europe, Brussels, ETUI 2010

Klenner, Christina gemeinsam mit Hasková, Hana (2010): Why did distinct types of dual earner models in Czech, Slovak and East German societies develop and persist?, in: Zeitschrift für Familienforschung (22.
Jahrgang), 3/2010, S. 266-288




Veröffentlichungen (pdf)

 


Zurück

X

Hinweis zur Nutzung von Cookies auf dieser Website

Dieses Portal verwendet Cookies zur Optimierung der Browserfunktion. Die Cookie-Einstellungen für diese Website sind auf „alle Cookies zulassen“ festgelegt. Wenn Sie fortsetzen bzw. diesen Hinweis schließen, ohne Ihre Einstellungen zu ändern, stimmen Sie diesen zu.



Mehr Informationen zu Cookies