Wir freuen uns auf unsere erste gemeinsame Sommerakademie zum Thema „Demokratie gestalten!“ vom 26.08.2019 bis 02.09.2019 in Heidelberg. Daher haben wir folgende Stimmen ehemaliger Stipendiat*innen der Begabtenförderungswerke eingeholt auf die Frage:

„Was bedeutet Ihnen Demokratie und wie gestalten Sie sie?“

Alle anzeigen

Avicenna Studienwerk

Esat Hakki Yunus

Demokratie bedeutet für mich, dass ich mich unabhängig von Herkunft, Religion oder Hautfarbe selbstverwirklichen kann. Während ich meine Träume und Ziele verfolge, möchte ich als Multiplikator dazu beitragen, dass auch meine Mitmenschen als gleichberechtigte Bürger am gesellschaftlichen Leben teilnehmen und ein selbstbestimmtes Leben führen können.

Avicenna Studienwerk

Zahra Khosrowtaj

Ein zentraler Aspekt der Demokratie besteht für mich in der wahrhaftigen Gleichstellung und Gleichbehandlung von Menschen, unabhängig von ihrem Geschlecht, ihrer sozialen, kulturellen sowie religiösen Zugehörigkeit.

Cusanuswerk

Dr. Stefan Leifert

Für mich und meine Generation ist Demokratie so selbstverständlich wie die Luft zum Atmen. Das Gift, das sich in Europa ausbreitet, kommt von innen. Ob die illiberalen Regierungen in Ungarn oder Polen, ob Rechtspopulisten in Deutschland oder Österreich, ob EU-Hasser in Frankreich oder Italien – der Angriff auf die Demokratie bedient sich demokratischer Mittel.

Cusanuswerk

Dr. Marie-Christine Ghanbari

Demokratie ist das Ergebnis menschlichen Handelns und menschlicher Erziehung. Sie hat eine Schlüsselbedeutung für die Verwirklichung der Menschenrechte; nur durch jede neue Generation können Menschenrechte, Demokratie und das Rechtsstaatsprinzip weiter gesichert und gewahrt werden.

Ernst Ludwig Ehrlich Studienwerk

Dr. phil Max Czollek

Demokratie, besonders in Verbindung mit dem Adjektiv „plural“, bezeichnet für mich ein Versprechen, nämlich die soziale und materielle Anerkennung und Teilhabe aller in einer Gesellschaft lebenden Menschen.

Ernst Ludwig Ehrlich Studienwerk

Rachel de Boor

Meine Eltern demonstrierten uns bei jedem Wahlgang, dass wir jetzt, nach der Wende, frei und geheim wählen dürfen. Dass dies eben nicht selbstverständlich ist, man das Recht auf Protest und Teilhabe einfordern muss, habe ich nicht nur als Ostkind hautnah miterlebt, sondern auch im Hinblick auf die Welt gelernt: die Suffragetten, die Bürgerrechtsbewegung...

Evangelisches Studienwerk Villigst

Hans-Ludwig Buchholz

Demokratisches Handeln findet oft versteckt im Kleinen statt: in einer respektvollen Diskussion mit Andersdenkenden, in einem Roman, der die Lebenswelt des Nachbarn verstehbar macht, oder im Zahlen von Steuern.

Evangelisches Studienwerk Villigst

Dr. Johanna Fick

Demokratie ist für mich die Möglichkeit gesellschaftliche Prozesse und Diskussionen mitgestalten zu können, um gemeinsam Lösungen zu erarbeiten. Es gibt vielfältige Optionen, sich für unsere Demokratie zu engagieren

Friedrich-Ebert-Stiftung

Christina Kampmann

Demokratie ist der höchste Wert einer politischen Ordnung. Für mich bedeutet sie Ansporn und Verpflichtung zugleich. Ansporn, weil sie nur funktioniert, wenn ich den Menschen aus meinem Wahlkreis eine Stimme geben kann, von der sie sich vertreten fühlen; auch denen, die ihre Anliegen nicht immer als erstes und am lautesten artikulieren.

Friedrich-Ebert-Stiftung

Dr. Rolf Mützenich

Demokratie bedeutet für mich geteilte und kontrollierte Herrschaft sowie die Fähigkeit zum Kompromiss und Interessenausgleich.
Demokratie ist nicht selbstverständlich. Demokratie braucht Demokraten und muss verteidigt werden – gegen ihre Verächter und Gegner.

Friedrich-Naumann-Stiftung

Christian von Falkenhausen

Demokratie ist ein Prozess, der oftmals schwer auszuhalten ist: Alle Bürger müssen über jene Dinge mitbestimmen können, die sie selbst und andere betreffen, wobei die Mitbestimmung ihre Grenze in der Selbstbestimmung aller anderen findet.

Friedrich-Naumann-Stiftung

Linda Teuteberg

Eine lebendige Streitkultur ist Voraussetzung für eine lebendige Demokratie. Denn nur in der Auseinandersetzung mit verschiedenen Meinungen und im Ringen um Kompromisse finden wir die besten Lösungen und schaffen einen hinreichenden Konsens.

Hans-Böckler-Stiftung

Prof. Dr. Susanne Baer

Demokratie - das ist die ständige Einladung, mitzumachen - für mich und gerade, weil ich so oft als „anders“ etikettiert werde, und meine Stimme trotzdem zählt.

Hans-Böckler-Stiftung

Dr. Oliver von Wrochem

Demokratie bedeutet für mich, eine offene und vielfältige Gesellschaft mitzugestalten, Rassismus, Antisemitismus und andere Formen gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit zu analysieren und zu bekämpfen und für eine universelle Geltung von Grund- und Menschenrechten einzutreten.

Hanns-Seidel-Stiftung

Thomas M. Klotz

In der zweiten Strophe der Bayernhymne, die aus dem Jahre 1860 stammt, heißt es, wir sollen ‚fest in Eintracht und in Frieden bauen uns`res Glückes Herd!‘. Diese Worte haben auch heute noch größte Präsenz, wenn auch unter anderen Umständen.

Hanns-Seidel-Stiftung

Dorothee Bär

Demokratie ist keine Selbstverständlichkeit. Wir alle müssen für sie kämpfen. Jeden Tag aufs Neue. Frieden und Freiheit, Freiheit der Religion, das Recht auf freie Meinungsäußerung, die Gleichberechtigung von Mann und Frau, die Vielfalt in unserer Gesellschaft und die Gleichberechtigung unterschiedlicher Lebensverhältnisse.

Heinrich-Böll-Stiftung

Ipek Ölcüm

Für mich ist Demokratie mehr als ein Verfassungsgrundsatz. Sie ist eine Lebensform, entstanden aus der Sehnsucht nach Freiheit und Chancengleichheit.

Heinrich-Böll-Stiftung

Prof. Dr. Omar Kamil

Demokratie ist nicht allein ein politischer, sondern ein gesellschaftlicher Prozess, der historisch aus menschlichen Erfahrungen mit Gewalt heranwächst. Die europäische Geschichte kann das bezeugen, die arabisch-muslimischen Umbrüche ebenso.

Konrad-Adenauer-Stiftung

Dr. Marwan Abou Taam

Die moderne Demokratie ist nicht nur eine politische Organisationsform der offenen, gleichberechtigten Gesellschaft, die durch Kompromissfindung Konflikte befriedet.

Konrad-Adenauer-Stiftung

Prof. Monika Grütters

Die Kunstfreiheit ist konstitutiv für eine Demokratie. Künstler und Kreative sind das Korrektiv einer Gesellschaft. Mit ihren Fragen, ihren Zweifeln, ihren Provokationen beleben sie den demokratischen Diskurs und sind so imstande, unsere Gesellschaft vor gefährlicher Lethargie und damit auch vor totalitären Anwandlungen zu bewahren.

Rosa-Luxemburg-Stiftung

Eylem Palo

Demokratie ist für mich ein errungenes Mitbestimmungsrecht, was einer fortlaufenden Pflege bedarf.

Stiftung der Deutschen Wirtschaft

Dr. Wolfgang Gründinger

Viele Dinge vermisst man erst, wenn man sie nicht mehr hat. Europa gehört dazu; die junge Generation in Großbritannien erfährt das am eigenen Leib. Die Demokratie auch, auch wenn sie mit ihren unliebsamen Kompromissen manchmal unbequem ist.

Stiftung der Deutschen Wirtschaft

Yagmur Özkan

Demokratie lebt nur dann, wenn sie ihre pluralistische Gesellschaft durch verschiedenste Meinungen mitgestalten und mitbestimmen lässt. Demokratie bedeutet daher auch, ethnische und religiöse Minderheiten in den Entscheidungsprozess einzubinden.

Studienstiftung des deutschen Volkes

Dr. habil. Navid Kermani

Demokratie ist die Grundlage unseres, meines Lebens in Deutschland, und ich weiß sie deshalb so sehr zu schätzen, weil ich durch meine iranische Herkunft, vor allem aber auch durch meine Reportagen aus Kriegs- und Krisengebieten genau weiß, wie sich Unfreiheit anfühlt und auf das Denken, den Alltag und noch die privaten Beziehungen auswirkt.

Studienstiftung des deutschen Volkes

Prof. Dr. Eva Heidbreder

Bekanntlich wird uns die Bedeutung abstrakter Werte und gewohnter Praxis – wie der Demokratie – erst bewusst, wenn wir den Kontrast ihrer Abwesenheit erfahren. 1993/94 erlebte ich die ersten freien Wahlen im apartheitsgeprägten Südafrika, was mir zeigte: Demokratie ist die Einlösung des Versprechens auf Freiheit.

Die „Sommerakademie: Demokratie gestalten!“ ist eine Initiative der 13 Begabtenförderungswerke der Bundesrepublik Deutschland unter Schirmherrschaft von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier. Sie steht unter Federführung der Hans-Böckler-Stiftung und wird gefördert durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung.

X

Hinweis zur Nutzung von Cookies auf dieser Website

Diese Website benutzt Cookies. Indem Sie die Website und ihre Angebote nutzen und weiter navigieren, akzeptieren Sie diese Cookies. Die Nutzung der Cookies können Sie in Ihren Browser-Einstellungen ändern. Wir benutzen außerdem Tracking-Cookies der Tracking-Tools Matomo und Webtrekk. Diese werden nur gesetzt, wenn Sie auf den „Einverstanden“-Button klicken. Solange Sie dies nicht tun, nutzen Sie die Website und Ihre Angebote, ohne dass die genannten Tracking-Tools aktiviert werden. Durch die Betätigung des Einverstanden-Buttons willigen Sie auch in das durch Facebook Insights getätigte Tracking auf der Facebook Fanpage der Hans-Böckler-Stiftung ein. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Einverstanden