Hier wird die Arbeit der Zukunft gemacht

2018 ist unsere Rubrik „Hier wird die Arbeit der Zukunft gemacht“ gestartet. In loser Folge zeigen wir hier in Form von Kurzfilmen zukunftsweisende und inspirierende Praxisbeispiele, die z. B. Personalverantwortlichen und Betriebsräten/innen als Anstoß dienen können, das Thema auf die Tagesordnung zu setzen – und dort, wo es schon auf der Tagesordnung ist, hoffentlich Mut machen, sich der Herausforderung zu stellen.

Teaserbild

Aus der Reihe: "Hier wird die Arbeit der Zukunft gemacht"

"Mitbestimmung Plus" bei der Deutschen Bahn - "Betriebsversammlung mal anders"

Mitbestimmung hat bei der Deutschen Bahn eine starke und lange Tradition. Die paritätisch besetzte Arbeitsgruppe Mitbestimmung PLUS entwickelt als Ergänzung dazu Prototypen für eine moderne Mitbestimmung. Einer dieser Prototypen ist die "Betriebsversammlung mal anders", die es den Betriebspartnern u.a. erleichtern soll, die zunehmend individualisierten Wünsche der Beschäftigten noch besser zu erfassen und zu vertreten.

Zum Videobeitrag auf Youtube

Aus der Reihe "Hier wird die Arbeit der Zukunft gemacht"

Vergütungsgerechtigkeit bei der Messe Berlin

Angesichts des rasanten Wandels von Tätigkeiten, Berufen und Arbeitszuschnitten stellt sich die Frage nach einer gerechten und transparenten Vergütung neu. Wie diese umgesetzt werden kann, zeigt das Praxisbeispiel der Berliner Messe, die sich 2014 mithilfe des Instrumentes "eg-check" auf den Weg gemacht hat, Funktionen und Tätigkeiten neu zu überprüfen, um sie gerechter zu entlohnen.

Zum Videobeitrag auf Youtube

Teaserbild
Fotolia/Diana Drubig

Aus der Reihe "Hier wird die Arbeit der Zukunft gemacht"

Digitalisierung im Krankenhaus

Um die papiergestützte Dokumentation in der Pflege zu vereinfachen und so mehr Freiräume für die Patientenarbeit zu schaffen, hat das Hüttenhospital in Dortmund die elektronische Patientenakte eingeführt. Die Mitarbeiter/innen waren bei diesem Prozess von Beginn an eingebunden.

Zum Videobeitrag auf Youtube

Infografiken und Erklärfilme

Teaserbild

Wandel der Beschäftigungsverhältnisse

Der Anteil von Beschäftigung jenseits des "Normalarbeitsverhältnisses" hat sich von 1991 bis 2015 nahezu verdoppelt. Die lebenslange Anstellung in einem Betrieb existiert zwar noch immer, aber auch der Wechsel zwischen Anstellung und Selbständigkeit, zwischen verschiedenen befristeten Anstellungen und zwischen Erwerbstätigkeit und Phasen ohne Arbeit gehört heute zum Lebenslauf vieler Menschen.

Zur PDF "Neue Muster der Arbeit"

Wie verhandeln wir in Zukunft Arbeitsbedingungen auf Augenhöhe?

Die Aushandlung auf Augenhöhe basiert auf starken kollektiven Strukturen: Im Zuge der Industrialisierung etablierten sich Gewerkschaften und die Mitbestimmung als Teil der deutschen Arbeitswelt. Doch diese Arbeitswelt verändert sich; neue Beschäftigungsformen und sich wandelnde Wertschöpfungsketten sind eine immense Herausforderung für die kollektive Interessenvertretung.

Zum Erklärfilm auf Youtube (4:45)
Zur PDF "Aushandlung von Arbeit"

X

Hinweis zur Nutzung von Cookies auf dieser Website

Diese Website benutzt Cookies. Indem Sie die Website und ihre Angebote nutzen und weiter navigieren, akzeptieren Sie diese Cookies. Die Nutzung der Cookies können Sie in Ihren Browser-Einstellungen ändern. Wir benutzen außerdem Tracking-Cookies der Tracking-Tools Matomo und Webtrekk. Diese werden nur gesetzt, wenn Sie auf den „Einverstanden“-Button klicken. Solange Sie dies nicht tun, nutzen Sie die Website und Ihre Angebote, ohne dass die genannten Tracking-Tools aktiviert werden. Durch die Betätigung des Einverstanden-Buttons willigen Sie auch in das durch Facebook Insights getätigte Tracking auf der Facebook Fanpage der Hans-Böckler-Stiftung ein. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Einverstanden