Trendreport Betriebsrätewahlen 2014

Forschungsschwerpunkt: Mitbestimmung

Status: abgeschlossen

Projektende: 31.01.2015

Projektnummer: 2014-695-2

Projekttitel: Trendreport Betriebsrätewahlen 2014

Veröffentlichungen  |  Projektbeschreibung  |  Projektteam  |  Kontakt

 

Projektziel:

Die Ergebnisse der Betriebsrätewahlen im Jahr 2014 geben in einem Abgleich mit früheren Wahlperioden Auskunft über die Veränderungsdynamik der Betriebsratsgremien bzw. der verfassten betrieblichen Mitbestimmung in der bundesdeutschen Wirtschaft.

 

Veröffentlichungen:

Greifenstein, Ralph, Leo Kißler und Hendrik Lange, 2017. Trendreport Betriebsratswahlen 2014, Study, Düsseldorf: Hans-Böckler-Stiftung, 75 Seiten.

Zum Volltext


Greifenstein, Ralph, Leo Kißler und Hendrik Lange, 2014. Trendreport Betriebsrätewahlen 2014. (Zwischenbericht), Marburg, 19 Seiten.

Download


Böckler Impuls, 2014. Von Wahlmüdigkeit keine Spur, Böckler Impuls, 14/2014, S. 5.

Sueddeutsche, 2014. Demografie in Arbeitnehmervertretungen: Zu alt, zu männlich, Sueddeutsche, .

Zum Volltext


Greifenstein, Ralph, Leo Kißler und Hendrik Lange, 2015. Trendreport Betriebsratswahlen, Study HBS, Marburg/Meschede, 66 Seiten.

 

Projektbeschreibung:

1. Kontext

Die Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen wählen im vierjährigen Turnus ihre Betriebsräte. Der "Trendreport Betriebsrätewahlen" analysiert daher nach Abschluss einer Wahlperiode regelmäßig das Wahlverhalten der Beschäftigten, die internen Entwicklungen in den Betriebsratsgremien bzw. ihrem Sozialprofil sowie die Ressourcen und Kapazitäten der Betriebsräte.


2. Fragestellung

Die Auswertung der Betriebsrätewahlen 2014 beruht auf unterschiedlichen Indikatoren. Im Einzelnen wird gefragt nach:

- dem Ausmaß der Wahlbeteiligung,

- der Größe von Betriebsratsgremien und ihren Arbeitskapazitäten,

- der Anwendungshäufigkeit des vereinfachten Wahlverfahrens in kleineren Betrieben,

- der Teilnahme von wahlberechtigten Leiharbeitnehmern an den Betriebsratswahlen,

- dem Frauenanteil in den Betriebsräten,

- der Altersstruktur und Fluktuation in den Gremien,

- dem gewerkschaftlichen Organisationsgrad der Mandatsträger,

- den Konturen neu gegründeter Betriebsräte.


3. Untersuchungsmethoden

Der Trendreport analysiert die bundesweiten Ergebnisse der Betriebsrätewahlen aus dem Organisationsbereich verschiedener DGB-Mitgliedsgewerkschaften. Folgende Einzelgewerkschaften haben sich an dem Projekt beteiligt: IG Metall, ver.di, IG BCE, IG BAU, NGG. Die empirische Grundlage bilden die Berichtsbögen zu den Ergebnissen der Betriebsratswahl in den einzelnen Betrieben. Diese Rohdaten werden von den beteiligten Gewerkschaften zur Verfügung gestellt und von der Forschungsgruppe statistisch ausgewertet. Diese Wahlergebnisse 2014 werden darüber hinaus mit vorangegangenen Wahlperioden verglichen. Diesen Abgleich ermöglicht ein Panel-Datensatz aus identischen Betrieben, aus denen Datenbestände über unterschiedliche Wahlperioden vorliegen.


4. Darstellung der Ergebnisse

Die Quintessenz der Betriebsrätewahlen 2014 kennzeichnen folgende Befunde:

(1) Die Wahlbeteiligung bleibt anhaltend hoch.

(2) Eine steigende Anzahl von Leiharbeitnehmern hat die Basis der Wahlberechtigten verbreitert. Die strategische Repräsentation ihrer Interessen bleibt eine Herausforderung für die Betriebsräte.

(3) Das vereinfachte Wahlverfahren ist eine anerkannte Option in Betrieben, in denen die Anwendung nicht obligatorisch ist. Daher spräche nichts gegen eine Ausweitung auf die Betriebsgrößenklasse bis 100 Beschäftigten.

(4) Der Frauenanteil in den Betriebsräten zeugt von einer soliden Präsenz weiblicher Mandatsträger. Allerdings ist die "weibliche" Repräsentationskraft in den Betriebsratsgremien unter der Perspektive ausbaufähig, den Anteil von weiblichen Vorsitzenden und Stellvertretern zu erhöhen.

(5) Die Betriebsräte sind mehrheitlich erfahrene Mandatsträger. Aber gleichzeitig altern die Gremien. Die Nachwuchsförderung ist daher eine wichtige Aufgabe mit Blick auf künftige Betriebsratswahlen.


 

Projektleitung und Bearbeiter/in:

Projektleitung:

Prof. Dr. Dr. Leo Kißler
Philipps-Universität Marburg Institut für Soziologie
E-Mail: kissler(at)staff.uni-marburg.de


Bearbeiter/in:

Ralph Greifenstein

 

Kontakt:

Dr. Stefan Lücking
Hans-Böckler-Stiftung
Forschungsförderung
E-Mail: stefan-luecking(at)boeckler.de

X

Hinweis zur Nutzung von Cookies auf dieser Website

Diese Website benutzt Cookies. Indem Sie die Website und ihre Angebote nutzen und weiter navigieren, akzeptieren Sie diese Cookies. Die Nutzung der Cookies können Sie in Ihren Browser-Einstellungen ändern. Wir benutzen außerdem Tracking-Cookies der Tracking-Tools Matomo und Webtrekk. Diese werden nur gesetzt, wenn Sie auf den „Einverstanden“-Button klicken. Solange Sie dies nicht tun, nutzen Sie die Website und Ihre Angebote, ohne dass die genannten Tracking-Tools aktiviert werden. Durch die Betätigung des Einverstanden-Buttons willigen Sie auch in das durch Facebook Insights getätigte Tracking auf der Facebook Fanpage der Hans-Böckler-Stiftung ein. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Einverstanden