Presseinformationen

Pressemitteilung vom 28.06.2017

Wie sich die Arbeit der Zukunft gestalten lässt: Alle Empfehlungen der Kommission Arbeit der Zukunft im Internet aufbereitet

Die Arbeitswelt wird sich in den kommenden Jahren stärker wandeln als in den vergangenen Dekaden. Doch in welche Richtung die Veränderung geht, ist keine zwangsläufige Folge der Technikentwicklung, sondern gesellschaftlich und politisch beeinflussbar. Frühkapitalismus 4.0 oder menschengerechtere digitale Arbeit? Die Weichen werden heute gestellt.

Zur Pressemitteilung

Pressemitteilung vom 25.08.2016

Crowd Worker: Gut ausgebildet, teilweise nicht abgesichert, im Hauptjob nur rund 1.500 Euro Durchschnittseinkommen

Das Heer der Klickarbeiter im Internet wächst. Eine neue, von der Hans-Böckler-Stiftung geförderte Studie liefert erstmals einen qualitativen Überblick darüber, wer die Menschen in der „Crowd“ sind – und warum die digitale Erwerbsarbeit faire Spielregeln braucht*. Die Studie gehört zu einer Reihe von Aktivitäten, mit denen die Hans-Böckler-Stiftung die Arbeitswelt von morgen ausleuchtet. Dazu zählt auch die Kommission „Arbeit der Zukunft“: 34 Expertinnen und Experten aus Wissenschaft und betrieblicher Praxis arbeiten dort an Diagnosen und Empfehlungen.

Zur Pressemitteilung

Pressemitteilung vom 21.05.2015

„Arbeit der Zukunft“: Expertenkommission nimmt Arbeit auf

Die Arbeitswelt wird sich in den kommenden ein bis zwei Jahrzehnten fundamental verändern. Auf Initiative der Hans-Böckler-Stiftung leuchtet eine neue, hochrangig besetzte Expertenkommission die „Arbeit der Zukunft“ aus.

Zur Pressemitteilung

Berichterstattung

Tagesspiegel vom 14.08.2017

"Von der Hausfrau zur Crowdworkerin"

"Die Digitalisierung verändert die Arbeitswelt. Doch Frauen bringt das wenig - vor allem bei der Bezahlung. Kann sich das durch die Digitalisierung ändern? Das wollte nun die gewerkschaftsnahe Hans-Böckler-Stiftung wissen."

Zur Online-Ausgabe des Artikels auf www.tagesspiegel.de

www.inforadio.de vom 11.08.2017

"IT-Branche: 'Die Mischung stimmt oft nicht'"

"Ist die IT-Branche eine Macho-Domäne? Warum sind Frauen unterrepräsentiert? Christina Schildmann von der Hans-Böckler-Stiftung erklärte die Ursachen im Gespräch mit Sabine Beckmann: Gerade die Startup-Szene sei oftmals 'extrem weiß und extrem männlich dominiert.'"

Zum vollständigen Beitrag auf www.inforadio.de

www.weser-kurier.de vom 10.08.2017

"Alle müssen sich weiterqualifizieren"

"Auf die Herausforderungen, die mit der Digitalisierung der Arbeitswelt einhergehen, müssen sich alle einstellen. Warum, erklärt die Soziologin Kerstin Jürgens."

Zum vollständigen Interview auf www.weser-kurier.de

www.magazin-mitbestimmung.de vom 15.07.2017

"Unsere Bildungsreise mit der Kommission 'Arbeit der Zukunft'"

"Zwei Jahre lang haben der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann und die Soziologie-Professorin Kerstin Jürgens die Expertenkommission „Arbeit der Zukunft“ geleitet. Ein Gespräch über Debatten, Ergebnisse und Aha-Effekte."

Zum vollständigen Interview auf www.magazin-mitbestimmung.de

www.magazin-mitbestimmung.de vom 01.07.2017

"Denkanstöße für die Arbeit der Zukunft"

"Mit einer großen Tagung zeigt die Expertenkommission „Arbeit der Zukunft“ Wege in eine digitale soziale Marktwirtschaft auf, in der Arbeitnehmerinteressen fest verankert sind. Und sie macht klar: Wandel ist kein Schicksal, das einem technikgetriebenen Automatismus folgt."

Zum vollständigen Artikel auf www.magazin-mitbestimmung.de

www.handelsblatt.de vom 29.06.2017

„'Sabbatical für alle' und andere Revolutionen"

"Die Philosophin Hannah Arendt hat es beschworen, der liberale Vordenker Ralf Dahrendorf und auch US-Ökonom Jeremy Rifkin: das „Ende der Arbeit“ als Folge von Automatisierung und Digitalisierung. Ein solches Szenario dürfte so bald noch nicht eintreten, starke Veränderungen der Arbeitsabläufe und der Arbeitsorganisation sind aber zu erwarten.Dieser Wandel muss nicht schicksalhaft über die Menschen kommen, meint die gewerkschaftsnahe Hans-Böckler-Stiftung. Sie will die moderne Arbeitswelt mit Politik und Sozialpartnern gestalten. ..."

Zum vollständigen Artikel auf www.handelsblatt.de

neues deutschland vom 29.06.2017

"Teilzeit als neue Norm"

"Wer über die Arbeit der Zukunft nachdenkt, hat unweigerlich Bilder im Kopf: von leeren Werkhallen, in denen Maschinen scheinbar autonom produzieren, von weltweit online vernetzten Menschen, von Robotern, die beim Putzen helfen oder alten Menschen den Löffel zum Mund führen. Wer von der Kommission »Arbeit der Zukunft« Szenarien dieser Art erwartet hat, wird enttäuscht. ..."

Zum vollständigen Artikel auf www.neues-deutschland.de

junge Welt vom 29.06.2017

"Selbstbestimmt und mobil arbeiten"

"Die gewerkschaftsnahe Expertenkommission zur »Zukunft der Arbeit« pocht auf eine Flexibilisierung der Arbeitszeit und mehr Zeitsouveränität für die Beschäftigten. Die Verfügbarkeitserwartungen der Unternehmen und der Wunsch der Beschäftigten, stärker selbst über ihre Arbeitszeit bestimmen zu können, müssten besser miteinander abgeglichen werden. ..."

Zur Online-Ausgabe des Artikels auf www.jungewelt.de

www.tagesspiegel.de vom 28.06.2017

"Recht auf Homeoffice und Auszeiten"

"Zwei Monate im Jahr können sich die Beraterinnen und Berater bei McKinsey eine Auszeit nehmen, über ihren Jahresurlaub hinaus, ohne einen Grund zu nennen. Ein Mitarbeiter hat währenddessen eine Klavierkonzertreise gemacht, ein anderer einen Jagdschein. Aus Sicht einer gewerkschaftsnahen Expertenkommission sollte bald jeder das Recht auf eine solche Pause haben. Arbeitnehmer bräuchten „Luftlöcher im Lebensverlauf“, heißt es in ihrem am Mittwoch vorgestellten Abschlussbericht. ..."

Zum vollständigen Artikel auf www.tagesspiegel.de

rbb Inforadio vom 28.06.2017

"DGB-Kommission zur digitalen Arbeitswelt"

"Modernste Roboter in der Produktion, 3D-Druck an der Werkbank, Auftragsvergabe über Internet-Plattformen. Industrie 4.0 - die vierte industrielle Revolution hat längst begonnen. Das schürt auch Ängste vor dem Verlust von Arbeitsplätzen und Arbeitnehmerrechten. Damit befassen sich auch die Gewerkschaften und deren Hans-Böckler-Stiftung. Die haben vor zwei Jahren eine Kommission gegründet, die die "Arbeit der Zukunft" untersuchen sollte. Am Mittwoch wurden in Berlin die Ergebnisse vorgestellt. ..."

Zum Beitrag auf www.inforadio.de

www.focus.de vom 28.06.2017

"Gewerkschaftsnahe Kommission für flexiblere Arbeitszeit"

"Betriebe sollten alle paar Jahre aufgefordert werden, die Arbeitszeitwünsche ihrer Beschäftigten zu erfassen, heißt es in dem am Mittwoch in Berlin präsentierten Abschlussbericht der Kommission. Die Daten sollten in konkrete, zum Beispiel für einzelne Betriebe spezifische Flexibilitätsmodelle genutzt werden. DGB-Chef Reiner Hoffmann und die Soziologin Kerstin Jürgens hatten die Kommission geleitet, initiiert hatte sie die Hans-Böckler-Stiftung. ..."

Zur Meldung auf www.focus.de

www.rp-online.de vom 28.06.2017

"DGB will Anspruch auf flexibleres Arbeiten"

"Eine gewerkschaftsnahe Expertenkommission pocht auf eine Flexibilisierung der Arbeitszeit in Deutschland. Betriebe sollten alle paar Jahre aufgefordert werden, die Arbeitszeitwünsche ihrer Beschäftigten zu erfassen, heißt es im Abschlussbericht. ..."

Zur Meldung auf www.rp-online.de

https://aktuelle-sozialpolitik.blogspot.com vom 28.06.2017

"'Luftlöcher im Lebensverlauf' und andere Ideen für die Arbeit der Zukunft und die Zukunft der Arbeit"

Ein Blog-Beitrag von Prof. Dr. Stefan Sell, Professur für Volkswirtschaftslehre, Sozialpolitik und Sozialwissenschaften an der Hochschule Koblenz.

Zum Blogpost (Website)

www.vorwaerts.de vom 28.06.2017

"Sozial oder digital? Neue Denkanstöße für den Wandel der Arbeit"

"Mehr Fragen als Antworten und große Unübersichtlichkeit: der Wandel der Arbeitswelt trifft uns alle. Da kommen die Denkanstöße der Kommission „Arbeit der Zukunft“ gerade richtig. Wie kann aus dem digitalen Fortschritt ein sozialer Fortschritt werden?"

Zum vollständigen Artikel auf www.vorwaerts.de

www.vorwaerts.de vom 21.06.2017

"Arbeit der Zukunft: Warum wir eine Anti-Stress-Verordnung brauchen"

"Mobil, flexibel und immer erreichbar – der digitale Fortschritt hat unsere Arbeit beschleunigt. Eine Folge: Psychische Belastungen nehmen zu. Wie könnte eine Anti-Stress-Verordnung helfen? Ein Interview mit der Soziologin Kerstin Jürgens."

Zum vollständigen Interview auf www.vorwaerts.de

www.haufe.de vom 16.06.2017

Nahles ruft zu Innovationen in der betrieblichen Weiterbildung auf

"Die Digitalisierung sorgt für Weiterbildungsbedarf. Diesen Umstand betonte jüngst Kerstin Jürgens von der Universität Kassel mit Blick auf die ersten Ergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsumfrage der gewerkschaftsnahen Hans Böckler Stiftung."

Zum vollständigen Artikel auf www.haufe.de

Frau tv (WDR) vom 08.06.2017

Jobverlust durch Digitalisierung - Panik oder Chance?

Die Digitalisierung mischt die Karten für viele Berufe noch einmal neu und stellt gerade Frauen in vielen typisch weiblichen Berufsfeldern vor neue Herausforderungen. Zugleich hat der digitale Wandel aber auch das Potential die Geschlechterrollen zu verändern, meint Christina Schildmann...

Zum Beitrag in der ARD Mediathek (Video)

Magazin Mitbestimmung vom 06.06.2017

Arbeitszeiten sind das Gewerkschaftsthema Nummer eins

Die Arbeitszeitdebatte ist wieder da, und zwar mit Wucht. Aber es ist nicht die gleiche wie vor 30 Jahren. Damals ging es um eine Arbeitszeitverkürzung für alle, heute geht es um eine neue Vielfalt und um die Möglichkeit, selbst über die Arbeitszeiten zu bestimmen. Ein Beitrag von Christina Schildmann...

Zum vollständigen Artikel auf www.magazin-mitbestimmung.de

Magazin Mitbestimmung vom 01.02.2017

Transparente Kopfarbeit im Büro der Zukunft

Der aktuelle Umbruch in der Arbeitsorganisation ist so bedeutsam wie die industrielle Revolution im 19. Jahrhundert. Das beschreibt ein Wissenschaftlerteam unter Leitung des Soziologen Andreas Boes, welcher auch Mitglied der Kommission „Arbeit der Zukunft“ ist...

Zum vollständigen Artikel auf www.magazin-mitbestimmung.de

www.mitbestimmung.de vom 17. Januar 2017

Mensch oder Maschine? Wer steuert wen?

"Zweifellos entlastet der technologische Fortschritt an vielen Stellen die Beschäftigten. Er kann aber auch das Wesen von Arbeit verändern. Dient die Technik noch dem Menschen, oder der Mensch der Technik? Die Frage beantworten Prof. Dr. Kerstin Jürgens, Kommission Arbeit der Zukunft, und der Algorithmus-Experte Dr. Andreas Dewes..."

Zum vollständigen Beitrag auf www.mitbestimmung.de (Website)

www.zeit.de vom 29.12.2016

"40 Stunden ist immer noch die Norm, alles andere ein Störfall"

Die Arbeitswelt verändert sich und die Bedürfnisse von Arbeitnehmern auch. Wie wir Arbeitszeiten neu gestalten können, erklärt die Politologin Christina Schildmann.

Zum vollständigen Interview auf www.zeit.de

Sueddeutsche Zeitung vom 15.12.2016

"Akkordarbeit für alle"

"Effizienzkonzepte aus der Industrie krempeln die Tätigkeit der Kopfarbeiter um." - Die Sueddeutsche Zeitung berichtet über eine aktuelle Studie des ISF München, die das Forscherteam um Kommissionsmitglied PD Dr. Andreas Boes im Auftrag der Hans-Böckler-Stiftung erstellt hat.

Zur Online-Ausgabe des Artikels auf www.sueddeutsche.de
Andreas Boes u.a.: „Lean“ und „agil“ im Büro. Neue Formen der Organisation von Kopfarbeit in der digitalen Transformation" (PDF), Working Paper der Forschungsförderung in der Hans-Böckler-Stiftung Nr. 23, Oktober 2016

business-handel.de, vom 07.12.2016

"Arbeitsplätze nicht in Gefahr"

"Mehr Automatisierung, weniger Sicherheit, immer erreichbar und dauernd gestresst: Die Digitalisierung ist für nicht viele Gründer oder Inhaber eines Onlineshops sowie deren Mitarbeiter auch ein Schreckgespenst – und in der Tat oft bittere Realität."...

Zum vollständigen Artikel auf business-handel.de

Sueddeutsche Zeitung vom 01.12.2016

"Wie Frauen gewinnen können"

"Digitalisierung gilt heute immer noch als ein M0änner-Thema – zu Unrecht." Eine SZ-Aussenansicht von Christina Schildmann, Leiterin des Wissenschaftlichen Sekretariats der Kommission Arbeit der Zukunft. mehr ...

Zum vollständigen Artikel (PDF)

tagesspiegel.de vom 29.11.2016

"Wie sich die Arbeitswelt wandelt"

"Flexibel arbeiten mit größeren Spielräumen und mehr Verantwortung: Die Arbeitswelt ändert sich grundlegend. Heute stellt Arbeitsministerin Nahles ihr Weißbuch dazu vor."

Zum vollständigen Artikel auf tagesspiegel.de

einblick - der DGB-Newsletter, vom 14.11.2016

"Digitalisierung: Der Mensch muss im Mittelpunkt stehen"

"Digitale Technologien verändern die Arbeitswelt rasant. Welche Folgen hat das für die Gesellschaft? Wo liegen die Risiken, wo die Chancen der Digitalisierung?" - der DGB-Newsletter "einblick" berichtet über das Werkstattgespräch der Kommission "Arbeit der Zukunft".

Zum Artikel auf dgb.de (14.11.2016)

ndr.de zur ARD-Themenwoche, vom 31.10.2016

"Arbeit im digitalen Wandel"

"Ist Arbeit gerecht? Wird Leistung noch gewürdigt?" Im Rahmen der ARD-Themenwoche zur Zukunft der Arbeit sprach die Kommissionsvorsitzende Prof. Dr. Kerstin Jürgens mit dem NDR über die Auswirkungen der Digitalisierung auf die Berufswelt und den Menschen.

Zum Interview auf ndr.de (31.10.2016)

heute.de, Rubrik "Schon wieder Montag...", vom 10.10.2016

"Arbeitszeitmodelle werden bunter"

Welche Anforderungen an Arbeitszeiten stellen sich heute und wie können Arbeitszeitmodelle gestaltet werden, die diesen Herausforderungen gerecht werden? Darüber sprach Christina Schildmann, Leiterin des Wissenschaftlichen Sekretariats der Kommission "Arbeit der Zukunft", mit Nadine Emmerich.

Zum Interview auf heute.de (10.10.2016)

Deutschlandfunk, Sendung Campus und Karriere, vom 31.08.2016

"Kleine Arbeiten, kleines Geld"

Die sogenannten Crowdworker sind meist gut ausgebildet und erledigen kleine Arbeiten im Internet: Sie sortieren virtuelle Kleidung, machen Screenshots, entwerfen Logos. Viel Geld gibt es für diese Tätigkeiten allerdings nicht. Deshalb kann auch kaum einer der geschätzt ein bis zwei Millionen Crowd- oder Clickworker davon leben. ...

Zum Beitrag in Deutschlandfunk (31.08.2016)

Rheinische Post vom 26.08.2016

"Studie: Internet-Arbeiter sind gut ausgebildet und schlecht bezahlt"

Düsseldorf. Die gewerkschaftsnahe Hans-Böckler-Stiftung hat die Arbeitswelt der Klickarbeiter und Crowdworker beleuchtet. ...

Zum Artikel in der Rheinischen Post (26.08.2016)

faz.net vom 25.08.2016

"Klickarbeiter fühlen sich selten ausgebeutet"

Es gibt oft den Vorwurf, Arbeitgeber würden die so genannten Crowd Worker als „Tagelöhner im Internet“ unfair behandeln. Doch jetzt zeigt sogar eine gewerkschaftsnahe Studie: Die Klickarbeiter fühlen sich nur selten ausgebeutet. ...

Zum Artikel auf faz.net (25.08.2016)

Sueddeutsche Zeitung vom 24.08.2016

"Crowdworking: Zum Leben reicht es kaum"

Wer schreibt eigentlich diese ganzen Texte auf Ratgeberseiten und Online-Shops? Es sind Crowdworker, die von zu Hause arbeiten. Eine Studie zeigt, wie hart das Geschäft ist. ...

Zum Artikel in der Sueddeutschen Zeitung (24.08.2016)
Zur Studie (PDF)

Business: Handel 06/2016

"Dossier: Arbeit der Zukunft"

Welche großen Trends lassen sich mit Blick auf die „Arbeit der Zukunft“ erkennen? Welche Schlüsselkompetenzen braucht es, um den neuen Arbeitsformen gerecht zu werden und warum spielt der Datenschutz für Beschäftigte künftig eine so große Rolle? Darüber spricht Kerstin Jürgens im Interview mit Business:Handel.

Zum Interview in Business: Handel (Ausgabe 06/2016)

WSI Mitteilungen 4/2016

"Neue Ideen für eine europäische Mitbestimmung"

Prof. Anke Hassel schreibt in den WSI Mitteilungen über Herausforderungen und über neue Ideen für eine europäische Mitbestimmung.

Zum Kommentar (PDF) in den WSI-Mitteilungen

Gegenblende 36/2016

"Digitalisierung und Mitbestimmung"

Ein Gastbeitrag von Monika Brandl, Vorsitzende des Gesamtbetriebsrats der Deutschen Telekom AG.

Zum Gastbeitrag in der Gegenblende (Ausgabe 36/2016)

WSI Mitteilungen 2/2016

"Gefragter denn je: arbeitspolitische Artistik"

Zuwanderung und Digitalisierung verändern unsere Gesellschaft – aber nicht nur die. In den aktuellen WSI Mitteilungen schreibt Kerstin Jürgens über das typisch deutsche Bündel an Herausforderungen für den Arbeitsmarkt und macht klar: Es reicht nicht, nur bei der Technologie an der Spitze des Fortschritts zu sein.

Zum Kommentar (PDF) in den WSI Mitteilungen (Ausgabe 2/2016)

Magazin Mitbestimmung 12/2015

"Neue Allianzen schließen"

Kerstin Jürgens, Soziologin und Leiterin der Böckler-Kommission „Arbeit der Zukunft“ über Flexibilitätsinteressen, prägende Erfahrungen mit stressgeplagten Eltern und warum wir ein neues Leitbild für Arbeit brauchen. ...

Zum Interview im Magazin Mitbestimmung (Ausgabe 12/2015)

Scobel (3sat) vom 01.10.2015 / Wiederholung vom 03.11.2016

"Industrie 4.0 - Unsere neue Arbeitswelt"

Gert Scobel diskutiert wird mit seinen Gästen Christian Scholz, Dieter Zapf und Kerstin Jürgens über soziale und ökonomische Umbrüche im Berufsleben.Im Mittelpunkt steht die Frage: Wie können wir unsere neue Arbeitswelt mitgestalten? ...

Zur Sendung in der 3sat-Mediathek (Wiederholung vom 3.11.2016)

X

Hinweis zur Nutzung von Cookies auf dieser Website

Dieses Portal verwendet Cookies zur Optimierung der Browserfunktion. Die Cookie-Einstellungen für diese Website sind auf „alle Cookies zulassen“ festgelegt. Wenn Sie fortsetzen bzw. diesen Hinweis schließen, ohne Ihre Einstellungen zu ändern, stimmen Sie diesen zu.



Mehr Informationen zu Cookies