Fachtagung

Arbeit. Familie. Teilhabe

Wie weiter auf dem Weg in eine lebenslauforientierte Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik?

Veranstalter: Hans-Böckler-Stiftung

Ort: Berlin, Hotel Aquino

vom: 23.06.2014, 10:30 Uhr

bis: 23.06.2014, 17:00 Uhr

Mittlerweile existiert ein breites Spektrum von Beschäftigungsverhältnissen, die sich im Lohn, im sozialen Sicherungsniveau und in den Entwicklungsmöglichkeiten stark unterscheiden. Viele Beschäftigungsverhältnisse ermöglichen ein gutes Leben für sich selbst und die Familie. In (zu) vielen Beschäftigungsverhältnissen jedoch können Frauen und Männer nicht gut von der eigenen Arbeit mit ihren Familien leben. Trotz sozialpolitischer Abfederung werden Erwerbslosigkeit, Teilzeitbeschäftigung oder Niedrigverdienst oft zum Einkommensproblem für Familien. Veränderte Lebens- und Familienwelten treffen offensichtlich auf nicht zeitgemäße Rahmenbedingungen. Zu häufig wird Sozialpolitik zum Reparaturbetrieb für eine Lohn- und Arbeitsmarktpolitik, die die Existenz nicht ausreichend absichert. Auf der Fachtagung werden Forschungsergebnisse vorgestellt, die die deutsche Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik aus einer internationalen Perspektive kritisch beleuchten. Ziel ist es, über eine Bestandsaufnahme hinauszugehen und Gestaltungsansätze für eine lebenslauforientierte Politik mit Akteuren zu diskutieren, die an Lösungswegen beteiligt sind.

Vorträge zum Download (pdf)

Prof. Dr. Karin Leuze, Universität Hannover, Prof. Dr. Johannes Giesecke, Humboldt-Universität Berlin: Chancen und Risiken atypischer Beschäftigung in Europa

Birgit Pitsch, Hauptverwaltung Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten: Chancen und Risiken atypischer Beschäftigung in Europa

Dr. Thomas Bahle, MZES, Universität Mannheim, Prof. Dr. Bernhard Ebbinghaus, MZES, Universität Mannheim: Am Rand der Erwerbsgesellschaft: Familiäre Risikogruppen in Deutschland im europäischen Vergleich

Eva Maria Welskop-Deffaa, ver.di Bundesvorstand, Partnerschaft: familiäre Care-Aufgaben und Arbeitsmarktteilhabe im Lebensverlauf von Frauen und Männern - Herausforderungen aktiver Lebenslaufpolitik

PD Dr. Irene Dingeldey, IAW Bremen, Andrea Schäfer, ZeS, Universität Bremen: Was kommt nach dem Familienlohn? - Aktuelle Lohnstrukturen und implizite Normen der Lohnsetzung

Astrid Knüttel, IG Metall Vorstand: Was kommt nach dem Familienlohn? - Aktuelle Lohnstrukturen und implizite Normen der Lohnsetzung

Prof. Dr. Jutta Allmendinger (Projektleitung), Dr. Janine Bernhard, Dr. Lena Hipp, Stefan Stuth, Wissenschaftszentrum Berlin, Prof. Dr. Johannes Gieseke (Projektleitung), Humboldt Universität Berlin, Prof. Dr. Karin Leuze (Projektleitung), Leibniz Universität Hannover: Wie weiter auf dem Weg in eine lebenslauforientierte Politik?

Prof. Dr. Bernhard Ebbinghaus (Projektleitung), PD Dr. Thomas Bahle (Projektleitung), Dipl.-Soz. Lena Dunio, Dipl.-Soz. Claudia Göbel, Mannheimer Zentrum für europäische Sozialforschung: Wie weiter auf dem Weg in eine lebenslauforientierte Politik?

Prof. Dr. Karin Gottschall (Projektleitung), Andrea Schäfer, Tim Schröder, Zentrum für Sozialpolitik, Dr. Irene Dingeldey (Projektleitung), Ina Berninger, Universität Bremen: Wie weiter auf dem Weg in eine lebenslauforientierte Politik?

Literaturliste Hans-Böckler-Stiftung

Kontakt:

Jennifer Büsen

Veranstaltungsprogramm (pdf)


X

Hinweis zur Nutzung von Cookies auf dieser Website

Dieses Portal verwendet Cookies zur Optimierung der Browserfunktion. Die Cookie-Einstellungen für diese Website sind auf „alle Cookies zulassen“ festgelegt. Wenn Sie fortsetzen bzw. diesen Hinweis schließen, ohne Ihre Einstellungen zu ändern, stimmen Sie diesen zu.



Mehr Informationen zu Cookies