Betriebsräte vertreten die Arbeitnehmer im Betrieb. Sie entscheiden mit bei Einstellungen, Entlassungen oder grundlegenden Veränderungen der Betriebsorganisation. Auch in vielen alltäglichen Fragen bestimmen Betriebsräte mit - ob es um Parkordnung oder Rauchverbot geht. Die Mitwirkungsrechte sind unterschiedlich ausgeprägt: vom Anspruch auf Information bis zum definitiven Vetorecht. 

Überblick: Aufgaben und Mitwirkungsrechte der Betriebsräte
Tabelle: Die Größe der Betriebsratsgremien - abhängig von der Zahl der wahlberechtigten Arbeitnehmer
Böckler Impuls 14/2013: Innovationen mit Betriebsrat erfolgreicher (pdf)

43 Prozent aller Beschäftigten in der westdeutschen Privatwirtschaft wurden im Jahr 2014 von einem Betriebsrat vertreten, im Osten waren es 33 Prozent. Der Anteil der Mandatsträgerinnen liegt bei 30 Prozent.

Grafik: Alle wichtigen Zahlen zu Betriebsräten sowie zur Tarifbindung
Betriebsratswahlen: Frauenanteil stagniert

Je größer der Betrieb, desto eher verfügt er über einen Betriebsrat. Die "Kernzone im System der industriellen Beziehungen" sind Großbetriebe mit mehr als 500 Beschäftigten.

Grafik: Je größer, desto mitbestimmter

Von März bis Ende Mai 2014 fanden in den deutschen Betrieben die Betriebsratswahlen statt. Die durchschnittliche betriebliche Wahlbeteiligung lag 2014 insgesamt bei 79 Prozent. Das zeigt ein Zwischenbericht zur Trendauswertung der Wahlergebnisse von knapp 15.000 Betrieben.

Trendreport Betriebsrätewahlen 2014 (pdf)
Betriebsratswahlen 2014 - Von Wahlmüdigkeit keine Spur
Trendreport Betriebsratswahlen 2010
Betriebsratswahlen: 81 Prozent Beteiligung, Böckler Impuls Ausgabe 10/2011
Informationen zu den Betriebsratswahlen 2006

Die Ergebnisse einer Studie des WSI zeigen, in welchem Umfang und mit welchen Mitteln die Gründung eines Betriebsrats behindert wird. Das Ergebnis: 59 Prozent der 184 Befragten sind Fälle bekannt, in denen Unternehmer versucht haben, die Gründung einer Arbeitnehmervertretung zu verhindern.

Pressemitteilung der Hans-Böckler-Stiftung vom 10.03.2014
WSI-Mitteilungen Ausgabe 02/2014
Böckler Impuls Ausgabe 04/2014

Seit der Reform des Betriebsverfassungsgesetzes im Jahr 2001 dürfen Leiharbeiter, die mindestens drei Monate im Betrieb sind, mitwählen. Im Jahr 2002 durften durchschnittlich sechs Leiharbeiter pro Betrieb an die Wahlurne, bei den Betriebsratswahlen 2010 waren es zwölf. 

Grafik: Zunahme von Leiharbeit ungebrochen

Öffnungsklauseln verlagern einen zunehmenden Teil der Tarifpolitik in die Betriebe. Was der Flächentarifvertrag nicht mehr verbindlich vorschreibt, muss auf Unternehmensebene ausgehandelt werden - zwischen Betriebsrat und Geschäftsführung. Der Bogen reicht von Arbeitszeitregelungen bis zum Lohnverzicht zur Beschäftigungssicherung. Viele Arbeitnehmervertreter sehen diese Entwicklung mit Skepsis.

"Machtzuwachs für die Arbeitgeber" - WSI-Umfrageergebnis


zurück

X

Hinweis zur Nutzung von Cookies auf dieser Website

Dieses Portal verwendet Cookies zur Optimierung der Browserfunktion. Die Cookie-Einstellungen für diese Website sind auf „alle Cookies zulassen“ festgelegt. Wenn Sie fortsetzen bzw. diesen Hinweis schließen, ohne Ihre Einstellungen zu ändern, stimmen Sie diesen zu.



Mehr Informationen zu Cookies