Stipendien

Bewerbung im gewerkschaftlichen Verfahren

Für Gewerkschaftsmitglieder, die sich gewerkschaftlich oder gesellschaftspolitisch engagieren, ist das Gewerkschaftliche Verfahren vorgesehen.


Wer Mitglied einer im DGB zusammengeschlossenen Gewerkschaft ist und sich um ein Stipendium bei der Hans-Böckler-Stiftung bewerben möchte, muss seine Bewerbung immer über die Mitgliedsgewerkschaft einreichen. Direktbewerbungen sind nicht möglich. Antragsberechtigt sind die Haupt- bzw. Bundesvorstände der Einzelgewerkschaften. Wer sein persönliches Engagement überwiegend beim DGB hat, kann auch von diesem vorgeschlagen werden.

Wie kann ich mich bewerben?

Unser Bewerbungsbogen und die erforderlichen Unterlagen sind bei der örtlichen Gewerkschaftsorganisation einzureichen. Sinnvollerweise schickt man die Unterlagen nicht einfach dort hin, sondern spricht zuvor mit der zuständigen Gewerkschaftssekretärin oder dem Gewerkschaftssekretär und bittet darum, die Bewerbung mit einer begründeten Stellungnahme weiterzureichen.
Zu beachten ist, dass die Einzelgewerkschaften unterschiedliche interne Regelungen haben. Während zum Beispiel bei ver.di die Anträge von den Bezirksverwaltungen unmittelbar an den Bundesvorstand weitergeleitet werden können, sollen die Stadtverbände der GEW die Anträge über ihren zuständigen Landesverband weiterreichen.

Fristen

Bewerbungsfristen sind jeweils der 1. September für das Sommersemester des nächsten Jahres und der 1. Februar für das Wintersemester. Zu den Stichtagen müssen die Bewerbungen (digital ausgefüllter Bewerbungsbogen und Anlagen) in dreifacher Ausführung bei den örtlichen Gewerkschaftsorganisationen eingegangen sein. Von dort wird die Bewerbung dann mit einer Stellungnahme nach den jeweiligen Verfahren der Einzelgewerkschaften bzw. des DGB weiter geleitet.

Die Unterlagen bitte als lose Blattsammlung in einer Klarsichthülle zusenden, keine Bewerbungsmappen, Klammern, Laschen oder Ringbindung. Die Unterlagen und Daten werden vertraulich behandelt. Es besteht kein Anspruch auf Rücksendung von eingesendeten Unterlagen.

Wie wird ausgewählt?

Wer von seiner Gewerkschaft vorgeschlagen wird, wird von einer Vertrauensdozentin oder einem Vertrauensdozenten und der örtlichen Gruppe der Stipendiatinnen und Stipendiaten der Stiftung zum Gespräch eingeladen. Nach diesen Gesprächen wird jeweils ein Gutachten erstellt, das zusammen mit anderen Bewerbungsunterlagen an die Auswahlausschüsse geht. Diese beraten und entscheiden über die Bewerbungen. Gegebenenfalls führt eine Kommission des Auswahlausschusses auch direkte Vorstellungsgespräche mit Bewerberinnen und Bewerbern.

Nach welchen Kriterien wird entschieden?

Erwartet werden gute Leistungen sowie gewerkschaftliches und/oder gesellschaftspolitisches Engagement. Diesen beiden Kriterien räumt die Hans-Böckler-Stiftung Vorrang ein. Weiteres dazu kann den unten bereitgestellten pdf-Dateien (Auswahlrichtlinien) entnommen werden.



zurück

X

Hinweis zur Nutzung von Cookies auf dieser Website

Dieses Portal verwendet Cookies zur Optimierung der Browserfunktion. Die Cookie-Einstellungen für diese Website sind auf „alle Cookies zulassen“ festgelegt. Wenn Sie fortsetzen bzw. diesen Hinweis schließen, ohne Ihre Einstellungen zu ändern, stimmen Sie diesen zu.



Mehr Informationen zu Cookies