Stipendien

Bewerbung im "Ergänzenden Auswahlverfahren"

Wer (noch) kein Gewerkschaftsmitglied ist, sich aber gesellschaftspolitisch engagiert und die Werte und Ziele der Gewerkschaftsbewegung teilt, kann sich im „Ergänzenden Auswahlverfahren“ bewerben.


 

Es gibt zwei Möglichkeiten sich zu bewerben: Entweder können sich Studierende von einer örtlichen Stipendiatengruppe oder von einer Vertrauensdozentin bzw. einem Vertrauensdozenten vorschlagen lassen. Eine Direktbewerbung ist nicht möglich.

Bewerbung über eine Stipendiatengruppe

Die Stipendiatengruppen der Hans-Böckler-Stiftung gibt es an fast allen Hochschulstandorten. Bewerberinnen und Bewerber wenden sich an die Stipendiatengruppe, die für sie am einfachsten zu erreichen ist. Die Anfrage wird über eine Kontakt-Mailadresse (siehe pdf-Datei unten) an die jeweiligen Stipendiatengruppe, mit der Bitte um ein Gespräch und einen aussagekräftigen Lebenslauf, gerichtet. Die Stipendiatengruppe wird danach eigenverantwortlich prüfen und entscheiden, ob sie die Bewerberin oder den Bewerber zur Förderung vorschlägt und ein Gutachten erstellt. Die Anfrage muss mindestens 6 Wochen vor dem Bewerbungsstichtag an die Stipendiatengruppe gerichtet werden, damit der Vorschlag und die Bewerbungsunterlagen zum Stichtag zur Beratung vorliegen. Danach entscheidet ein stipendiatischer Vorauswahlausschuss, ob die Bewerbung an die Stiftung weitergeleitet wird.

Bewerbungsfrist: Jeweils der 1. Februar für das Wintersemester und der 1. September für das Sommersemester des nächsten Jahres. Zu diesem Zeitpunkt muss der Vorschlag der Stipendiatengruppe beim Stipendiatischen Vorauswahlausschuss eingegangen sein. Vorlauffrist von mindesten 6 Wochen beachten!

Bewerbung über eine Vertrauensdozentin / einen Vertrauensdozenten

Vorschlagsberechtigt sind auch Vertrauensdozentinnen und Vertrauensdozenten der Stiftung. Sie schlagen in aller Regel nur Bewerberinnen und Bewerber vor, die sie aus ihren Lehrveranstaltungen kennen. Die Anfrage muss mindestens 6 Wochen vor dem Bewerbungsstichtag gestellt werden. Vertrauensdozentinnen und Vertrauensdozenten sind Hochschullehrerinnen und Hochschullehrer, die im besonderen Maße das Vertrauen des Vorstands der Hans-Böckler-Stiftung genießen und als solche berufen worden sind. Eine Liste der Vertrauensdozentinnen und Vertrauensdozenten (pdf-Datei) findet sich weiter unten.

Bewerbungsfrist:

Bewerbungsfrist: Jeweils der 1. Februar und der 1. September (Zu diesem Zeitpunkt muss der Vorschlag der Vertrauensdozentin/des Vertrauensdozenten bei der Stiftung eingegangen sein. Vorlauffrist von mindestens 6 Wochen beachten!)

Die Bewerbung (digital ausgefüllter Bewerbungsbogen mit Anlagen und Gutachten der Vertrauensdozentin/des Vertrauensdozenten) ist in doppelter Ausfertigung zu senden an:

Hans-Böckler-Stiftung
Hans-Böckler-Straße 39
40476 Düsseldorf

Die Bewerbungsunterlagen bitte ausschließlich auf dem Postweg an uns senden. Die Unterlagen bitte als lose Blattsammlung in einer Klarsichthülle zusenden, keine Bewerbungsmappen, Klammern, Laschen oder Ringbindungen. Die Unterlagen und Daten werden vertraulich behandelt. Es besteht kein Anspruch auf Rücksendung von eingesendeten Unterlagen.

Wer wird ausgewählt?

Wer den Vorauswahlausschüssen der Stiftung zur Förderung vorgeschlagen worden ist, wird zu einem weiteren Gutachtengespräch eingeladen. Wenn alle Unterlagen komplett sind, wird im Auswahlausschuss beraten und entschieden. Im Einzelfall führt eine Kommission des Auswahlausschusses auch direkte Vorstellungsgespräche mit Bewerberinnen und Bewerbern.
Beurteilt werden die persönliche und fachliche Eignung für das Studium, gute Leistungen und das gesellschaftspolitische Engagement. Bewerberinnen und Bewerber müssen gesellschaftspolitisches Engagement bei Antragsstellung nachweisen können.

Was ist gesellschaftspolitisches Engagement?

Die Möglichkeiten für ein Engagement sind vielfältig und können beispielsweise in Verbänden, Initiativen, Jugendorganisationen, Parteien oder in den Hochschulen selbst erbracht werden. Der Akzent liegt bei uns auf dem Politischen. Es gibt sehr viele gesellschaftlich wichtige Engagements, die aber nicht politisch in unserem Sinne sind z. B.: Übungsleiter im Sport, Dienst bei der freiwilligen Feuerwehr, Dienst beim technischen Hilfswerk oder Messdiener. Andererseits kann kirchliches Engagement im Bereich der Entwicklungshilfe sehr wohl gesellschaftspolitisches Engagement in unserem Sinne sein. Weiteres findet sich in der Informationsbroschüre über die Auswahlrichtlinien.

Bewerbungsunterlagen

Der Bewerbungsbogen ist vollständig und am Computer auszufüllen. Anlagen bitte vollständig beifügen. Immatrikulationsbescheinigung und Leistungsnachweise können nachgereicht werden. Lebenslauf bitte als kurze tabellarische Übersicht und ausführlich mit Darlegung der Motivation für das Studium und Begründung der Bewerbung bei der Hans-Böckler-Stiftung.

 



zurück

X

Hinweis zur Nutzung von Cookies auf dieser Website

Dieses Portal verwendet Cookies zur Optimierung der Browserfunktion. Die Cookie-Einstellungen für diese Website sind auf „alle Cookies zulassen“ festgelegt. Wenn Sie fortsetzen bzw. diesen Hinweis schließen, ohne Ihre Einstellungen zu ändern, stimmen Sie diesen zu.



Mehr Informationen zu Cookies