Auswertungen

Personalplanung

Ausgewertet: 11 Vereinbarungen aus den Jahren 1990 bis 1999


Ohne Planung können Unternehmen Beschäftigung weder stabilisieren noch aufbauen. Nicht nur für den Krisenfall muss Vorsorge getroffen werden, so dass eine sozialverträgliche Bewältigung möglich wird. Zum Ausgleich der normalen, konjunkturellen oder saisonalen Absatzschwankungen können die Arbeitszeit, bestimmte Entgeltbestandteile oder der Personaleinsatz flexibel und gleichzeitig sicher für die Betroffenen gestaltet werden.

In den ausgewerteten betrieblichen Vereinbarungen zur Personalplanung sind drei sehr unterschiedliche Strategien zu erkennen:

  • Gestaltung des Prozesses der Personalplanung und der Beteiligung des Betriebsrates. insbesondere Festlegung, wann der Betriebsrat welche Informationen bekommt und wann sie mit der Unternehmensleitung beraten werden;
  • Gestaltung einzelner Elemente, Instrumente oder Maßnahmen in Zusammenhang mit der Personalplanung und ihrer Umsetzung;
  • vorsorgliche Gestaltung sozialverträglicher Maßnahmen zur Umsetzung der Personalplanung, sozialverträglicher Alternativen, vor allem zu betriebsbedingten Kündigungen

Als Ziele werden häufig genannt:

  • Optimale Bereitstellung des benötigten Personals in Anzahl und mit der erforderlichen Qualifikation,
  • Sicherung und Ausbau der Beschäftigung,
  • Berücksichtigung der Beschäftigteninteressen,
  • Förderung beruflicher Weiterbildung und Motivation.


zurück

X

Hinweis zur Nutzung von Cookies auf dieser Website

Dieses Portal verwendet Cookies zur Optimierung der Browserfunktion. Die Cookie-Einstellungen für diese Website sind auf „alle Cookies zulassen“ festgelegt. Wenn Sie fortsetzen bzw. diesen Hinweis schließen, ohne Ihre Einstellungen zu ändern, stimmen Sie diesen zu.



Mehr Informationen zu Cookies